Fragen

Keine Tricks, ich will Tipps.

Ein Bewerbungsgespräch ist nicht unberechenbar. Auf „Standard-Fragen“ können und sollten Sie sich vorbereiten. Zeigen Sie Eigeninitiative. Beschäftigen Sie sich im Vorfeld mit Ihrem Wunscharbeitgeber und überlegen Sie eigene Fragen, die Ihre Motivation deutlich machen.

Denken Sie im Voraus über die Lücken in Ihrem Lebenslauf nach.

Zu Beginn des Vorstellungsgesprächs werden Sie häufig um eine Selbstpräsentation gebeten. Hier wird Ihre Fähigkeit getestet, strukturiert und überzeugend zu präsentieren. Außerdem wird Ihr Interviewpartner die Gelegenheit nutzen, sich Lücken in Ihrem Lebenslauf erklären zu lassen. Betonen Sie, welche Erwartungen Sie an den Job haben und inwiefern Sie sich mit dem Unternehmen identifizieren.

Mit welchen Standard-Fragen sollten Sie rechnen?

Bereiten Sie sich auf Standard-Fragen vor. Formulieren Sie Ihre Antworten nicht in Gedanken, sondern sprechen Sie sie laut aus und schreiben Sie sie auf. Wieso sollte sich das Unternehmen für Sie entscheiden? Auch die Frage nach Ihren Stärken und Schwächen wird Ihnen begegnen. Motivationsfragen beantworten Sie geschickt, indem sie auf Erfahrungen aus Praktika und Studium eingehen.

Tipp für Berufserfahrene

Bereiten Sie sich auf Fragen zu Ihrer Gehaltsvorstellung oder Lücken in Ihrem Lebenslauf vor. Lücken im Lebenslauf sind bei Bewerbern mit längerer Berufserfahrung nicht ungewöhnlich. Erwähnen Sie kurz die Lücke, stellen Sie aber vorrangig dar, wie Sie sich nach einer Kündigung oder einer längeren Pause für neue Ziele motiviert haben. Gerade bei Berufserfahrenen spielt die Motivation, die Sie für Ihre potenzielle Stelle an den Tag legen wollen, für Personaler eine wichtige Rolle.

Reagieren Sie auf Stressfragen gelassen.

Mit Stressfragen testen Interviewer Ihre Belastbarkeit und Spontaneität. Mitunter werden Ihnen auch provokative Fragen wie „Warum haben Sie so lange studiert?“ begegnen. Beachten Sie, dass Fragen zu Schwangerschaft, Partei- oder Religionszugehörigkeit unzulässig sind. Auch in dem Fall setzen Sie Ihr diplomatisches Geschick ein, antworten Sie ruhig und freundlich, aber zeigen auch Grenzen auf. So zeigen Sie, was Sie beruflich können und wollen.

„Haben Sie noch Fragen?“

Ja, die haben Sie, denn „wer fragt, führt“. Ihre eigenen Fragen zeigen, ob Sie sich auf das Interview vorbereitet haben. Außerdem können Sie durch eigene Fragen den Verlauf des Gesprächs entscheidend beeinflussen. Stellen Sie gezielte Fragen zum Unternehmen, Ihren möglichen Aufgaben und den Entwicklungsmöglichkeiten. Sofort nach dem Gehalt oder der Urlaubsregelung zu fragen, macht hingegen keinen guten Eindruck. Vergessen Sie nicht: Nicht nur Sie selbst befinden sich im Vorstellungsgespräch auf dem Prüfstand, sondern auch Ihr potenzieller Arbeitgeber.