Sophie, Auszubildende zur IT-Systemkauffrau

Ausbildungsberuf: IT-Systemkauffrau
Lehrjahr: 2. Lehrjahr
Stand: 30.08.2012

 

 

Der Ausbildungsbeginn:

Warum haben Sie sich für Ihren Ausbildungsberuf entschieden?

Es sollte ein Beruf sein, der nicht langweilig ist und in dem man immer wieder etwas Neues lernt. Aufgrund meiner vorigen Ausbildung (tiermedizinische Fachangestellte) weiß ich, dass mir der Umgang mit Kunden viel Spaß bereitet, und ich freute mich außerdem auf die organisatorischen Aufgaben der Ausbildung.

Warum haben Sie sich für die RWE entschieden?

Ich wollte eine sichere, vielseitige und spannende Ausbildung in einem zukunftsorientierten Unternehmen absolvieren. Außerdem genießt die RWE einen sehr guten Ruf bezüglich der Ausbildung, was es mir hoffentlich leichter machen wird, später einen guten Arbeitsplatz zu finden.

Wie verlief Ihr erster Ausbildungstag, und wie haben Sie sich gefühlt?

Mein erster Ausbildungstag begann mit einem Kennenlernen der Ausbilder und Auszubildenden. Außerdem zeigte man uns einige Gebäude des Standorts Essen, und uns wurde erläutert, wie die Arbeitszeit festgehalten wird. Durch diesen kleinen Überblick bekam man eine gewisse Sicherheit und fühlte sich beim Energieriesen nicht so verloren.

Die Ausbildungsinhalte und der Ausbildungsablauf:

Wie sieht Ihr typischer Ausbildungstag bei RWE aus?

Der genaue Ablauf eines Arbeitstages ist davon abhängig, in welcher Abteilung (z.B. im Support Service, der die verschiedenen Gesellschaften der RWE bei IT-Problemen betreut, im Einkauf oder im Rechnungswesen) man gerade arbeitet. In der Service Control Administration bin ich zum Beispiel zuständig für die Einrichtung, Löschung oder Änderung von Postfächern oder Verteilerlisten. Die Aufträge dazu bekomme ich im SAP zugeteilt. Gegen 12 Uhr treffe ich mich mit einigen Mit-Azubis zum Mittagessen in der Kantine. Nach der Mittagspause arbeite ich weitere Aufträge im SAP ab.

Wie muss man sich Ihre Zeit in der Berufsschule vorstellen?

Die zu lernenden Grundkenntnisse werden in der Berufsschule, welche im Blockunterricht besucht wird, weiter vertieft. Die Klassen sind weitgehend nach Berufen aufgeteilt.

Wie sind Ihre Arbeitszeiten (Schichtarbeit? Bereitschaftsdienst?)?

Wir haben Gleitzeit und erfassen unsere Zeit an einem Zeitterminal. Somit können wir sowohl Plus- als auch Minusstunden machen. Ich beginne meistens um 7 Uhr meinen Arbeitstag. Mein Arbeitstag endet gegen 15:30 Uhr.

Die Kollegen und das Team:

Wie setzt sich Ihr Team zusammen?

Ich verbringe meine Zeit mit Azubis aus unterschiedlichen Lehrjahren und Konzerngesellschaften. Außerdem verbringe ich sehr viel Zeit mit den Kollegen aus den Teams verschiedener Abteilungen.

Die Teams in den Abteilungen sind sehr unterschiedlich. Es gibt große Teams wie im Support Service, jedoch auch Abteilungen, die in mehrere Teams gegliedert sind.

Das Arbeitsumfeld:

Wie sieht Ihre Arbeitsumgebung (z. B. Büro, Kraftwerk etc.) aus?

Meistens arbeite ich in einem Büro. Im Support Service z.B. werden die Mitarbeiter aber nicht nur im Büro betreut, sondern auch vor Ort in den verschiedenen Kraftwerken.

Was ist Ihr am häufigsten genutztes Arbeitsmittel/Werkzeug? Bitte skizzieren Sie dieses doch auf einem Blatt Papier.

Wie sieht Ihre typische Arbeitskleidung aus?

Je nach Arbeitsumgebung unterscheidet sich natürlich auch die Arbeitskleidung. So muss man in einem Kraftwerk z. B. Helm und Sicherheitsschuhe tragen.

Besonderheiten der Ausbildung:

Was war Ihr schönstes oder lustigstes Erlebnis im Rahmen Ihrer Ausbildung?

Meine Highlights im ersten Ausbildungsjahr waren die Frühjahrsakademie in Wanderath und der Besuch des Rechenzentrums.

Wovon hätten Sie nicht erwartet, dass es im Rahmen Ihrer Ausbildung auf Sie zukommt (Positives/Negatives)?

Ich habe Mitte des zweiten Ausbildungsjahres ein Studium begonnen, bei dem mich die RWE unterstützt. Auch die Weiterbildung kommt im Unternehmen nicht zu kurz. So habe ich z.B. mit einigen Azubis der RWE IT einen Englischkurs bei der Volkshochschule besucht.