Der Arbeitsvertrag nach dem Vorstellungsgespräch

Keine Tricks, ich will Tipps.

Ihre Bewerbung hat überzeugt! Sie haben den positiven Gesamteindruck, den Sie im Vorstellungsgespräch hinterlassen haben, auch bei der Gehaltsverhandlung bestätigt. Ihr Arbeitgeber hat Ihnen ein Angebot gemacht und jetzt halten Sie Ihren Arbeitsvertrag in der Hand.

Prüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag, bevor Sie unterzeichnen.

Im Arbeitsvertrag sollten die Bedingungen Ihres Jobs, wie Aufgaben, Arbeitszeit, Dauer der Beschäftigung, Probezeit, Urlaub, Kündigungsfristen sowie fest vereinbarte Zusatzleistungen aufgeführt sein. Vertragssprache ist nicht immer einfach. Konsultieren Sie bei einem komplexen Arbeitsvertrag einen Fachanwalt.

Verhandeln Sie Kündigungsgründe und Kündigungsbedingungen sorgfältig.

Ein guter Arbeitsvertrag gestaltet nicht nur das Arbeitsverhältnis, er sieht auch Regeln für den Streitfall vor. Üblich ist eine dreimonatige Kündigungsfrist. Eine Kündigung kann betriebsbedingt, verhaltens- oder personenbedingt begründet sein. Außerordentliche Kündigungen sind möglich, wenn ein erhebliches Fehlverhalten nachgewiesen werden kann, z. B. Beleidigung von Kunden oder Verletzung der Verschwiegenheitspflicht.

Tipp für Berufserfahrene

Berufserfahrene, die schon länger für einen Arbeitgeber tätig sind, haben meist längere Kündigungsfristen. Je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit sind bis zu sechs Monaten zum Quartal oder zum Monatsende üblich. Versuchen Sie, mindestens die gleichen Kündigungsfristen zu vereinbaren, die auch in Ihrem alten Unternehmen gelten. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollten die gleichen Kündigungsfristen haben.

Prüfen auch Sie Ihren Arbeitgeber während der Probezeit.

Die Dauer der Probezeit sollte 6 Monate nicht überschreiten. Auch für Sie ist die Probezeit eine Möglichkeit, Ihren neuen Arbeitgeber zu prüfen. Verläuft die Probezeit erfolgreich, können Sie ein Zwischenzeugnis verlangen. Das Arbeitsverhältnis kann in der Probezeit von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Zeigen Sie, dass Sie der Richtige für den Job sind.

Ihre Aufgaben in der neuen Firma sind nicht ausschließlich im Arbeitsvertrag festgelegt. Finden Sie heraus, was der neue Arbeitgeber von Ihnen erwartet, um die Probezeit erfolgreich zu überstehen. Fragen Sie sich: Welche Aufgaben hat Ihr Vorgänger übernommen? Welche müssen vorrangig erledigt werden? Genauso wichtig wie die fachlichen Herausforderungen ist es, eine gute Beziehung zu Ihren Kollegen und Ihrem Vorgesetzten aufzubauen.