Pressemitteilungen Anlage Mülheim-Kärlich

Mülheim-Kärlich, 12. April 2017, RWE Power

Anlage Mülheim-Kärlich: Verkauf einer ersten Teilfläche

RWE Power hat am Standort Mülheim-Kärlich eine erste Teilfläche des ehemaligen Kernkraftwerksgeländes verkauft und damit den Weg für eine Neuansiedelung geebnet. Das rund 30.000 m² große, separate Grundstück befindet sich ca. 300 m vom eigentlichen Kraftwerksgelände entfernt in Richtung Urmitz.mehr

Mülheim-Kärlich, 30. März 2017, RWE Power

Anlage Mülheim-Kärlich: Rückbau von Gebäuden im westlichen Bereich beginnt

In den kommenden Wochen und Monaten werden auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerkes Mülheim-Kärlich die ersten Gebäude verschwinden. Damit wird der seit 2004 laufende Rückbau des Kraftwerks auch außen sichtbar werden.mehr

Mülheim-Kärlich, 13. April 2016, RWE Power

Korrosionsbefund an einer Rohrleitung der Abwasseraufbereitung



Im ehemaligen Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich, das seit 2004 zurück gebaut wird, wurde an einer Rohrleitung der Verdampferanlage, die zur Abwasseraufbereitung gehört, ein Korrosionsschaden festgestellt. Bei der betroffenen Rohrleitung handelt es sich um eine Be- und Entlüftungsleitung eines Zwischenbehälters.
Es ist keine Aktivität aus dem System ausgetreten. Die Abwasseraufbereitung dient dazu, radioaktives Wasser, das im Rahmen der Rückbauarbeiten anfällt, zu verdampfen und so Wasser und radioaktive Partikel zu trennen.
mehr

Mülheim-Kärlich, 08. Januar 2016, RWE Power

Anlage Mülheim-Kärlich: Zimmermann Recycling
tritt vom Kaufvertrag zurück

Im August 2013 hat RWE Power 29 Hektar des insgesamt 35 Hektar großen Anlagengeländes in Mülheim-Kärlich an die „Zimmermann Recycling & Transporte GmbH“ aus Lahnstein verkauft. Die Firma ist jetzt von diesem Kaufvertrag zurückgetreten. Seit Oktober 2015 sind alle vom Verkauf betroffenen Geländeteile aus dem Geltungsbereich des Atomgesetzes entlassen – damit hat RWE Power die Voraussetzung geschaffen, dass die Firma Zimmermann das Gelände hätte übernehmen können.mehr

Mülheim-Kärlich, 01. Dezember 2015, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altAnlage Mülheim-Kärlich: Rissbildung an einer Komponente der Abwasseraufbereitung

Im ehemaligen Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich, das seit 2004 zurückgebaut wird, wurde an einem Bauteil (Pulsationsdämpfer) der Verdampferanlage, die zur Abwasseraufbereitung gehört, eine Rissbildung festgestellt.mehr

Mülheim-Kärlich, 08. Oktober 2015, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altRWE Power erhält Genehmigung für Abbau von Dampferzeugern und Reaktordruckbehälter

RWE Power hat vom Ministerium für Wirtschaft, Klima, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz (MWKEL) eine weitere Genehmigung erhalten, die den Abbau des Primärkreislaufs im ehemaligen Kernkraftwerk gestattet.mehr

Mülheim-Kärlich, 06. Februar 2015, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altNicht mehr benötigte Geländeteile erhalten neue Zukunft
Zimmermann Recycling kauft ehemaliges Kraftwerksgelände / Für den weiteren Rückbau benötigt RWE Power nur noch sechs Hektar

RWE Power hat 29 Hektar des insgesamt 35 Hektar großen Kraftwerksgeländes in Mülheim-Kärlich an die „Zimmermann Recycling & Transporte GmbH“ aus Lahnstein verkauft. Nach rund zehn Jahren Rückbau sind die Arbeiten so weit fortgeschritten, dass RWE Power für die jetzt noch anstehenden Rückbauarbeiten nur eine Fläche von etwa 6 Hektar benötigt. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Standorts. Mit dem Abschluss haben wir den Weg frei gemacht für eine Nachnutzung noch vor dem Ende des Rückbau-Gesamtprojekts“, betonte Dr. Markus Storcz, Leiter der Anlage Mülheim-Kärlich. Und weiter: „Zimmermann Recycling wird den überwiegenden Teil des ehemaligen Kraftwerksgeländes übernehmen und auch für den Abriss des Kühlturms sorgen.“ mehr

Mülheim-Kärlich, 18. März 2014, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altAnlage Mülheim-Kärlich hat weitere Genehmigung im Rahmen des Rückbaus erhalten

RWE Power hat vom Ministerium für Wirtschaft, Klima, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz (MWKEL) eine weitere Genehmigung erhalten, die den Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks voran bringt.mehr

Mülhei-Kärlich, 17. Januar 2014, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altAnlage Mülheim-Kärlich: Rückbau läuft planmäßig
Neuer Leiter erläutert vor rund 100 Gästen den Stand der Arbeiten

„Der Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich läuft planmäßig und schreitet kontinuierlich im Rahmen der erteilten Genehmigungen voran“, so der neue Leiter der Anlage, Dr. Markus Storcz, beim 25. Kraftwerksgespräch vor rund 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Er betonte: „Alle Arbeiten werden von uns mit größter Sorgfalt vorbereitet und umgesetzt. Sicherheit, insbesondere die Arbeits-sicherheit, hat dabei höchste Priorität. Erfreulich ist, dass es in 2013 keine Unfälle auf der Anlage gab.“ Detailliert erläuterte er die Herausforderungen und den aktuellen Stand der seit Juli 2004 laufenden Rückbauaktivitäten: „Ziel des Rückbaus einer kerntech-nischen Anlage ist es, das Gelände am Ende so zu verlassen, dass es anschließend anderweitig genutzt werden kann.“ Von rund 15.000 Tonnen aus dem Reaktorbereich sind mittlerweile 10.000 Tonnen ausgebaut und konnten überwiegend dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden. Der Anteil des dabei enstandenen radioaktiven Abfalls liegt bei 0,3 Prozent.mehr

Mülheim-Kärlich, 05. Juni 2013, RWE Power

Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre altAnlage Mülheim-Kärlich hat weitere Genehmigung zum Rückbau erhalten

RWE Power hat heute vom Ministerium für Wirtschaft, Klima, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz (MWKEL) eine weitere Genehmigung erhalten, die den Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks ermöglicht.

mehr

Seite 1 von 3 mehr  
: Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2009

Archiv 2008

Archiv 2007