Umweltschutz und Biodiversität

Beim Betrieb unserer Anlagen wollen wir Eingriffe in die Umwelt weitgehend vermeiden. Wo dies nicht möglich ist, schaffen wir einen Ausgleich für entstandene Schäden durch adäquate Maßnahmen. Eine umweltgerechte Betriebsführung ist umfassend gesetzlich geregelt. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Regelungen steht für uns an erster Stelle, auch weil davon Erhalt und Fortbestand der Betriebsgenehmigungen abhängen. Zudem wollen wir über den gesetzlichen Rahmen hinaus zur Vermeidung oder Verringerung von Umweltauswirkungen beitragen. Landinanspruchnahmen durch unsere Tagebaue kompensieren wir durch eine Rekultivierung der Abbaugebiete. Auf diese Weise geben wir Flächen an die Landwirtschaft und für weitere Nutzung zurück und schaffen zudem Räume für den Naturschutz, auf denen wir gezielt die biologische Vielfalt fördern.

Betrieblicher Umweltschutz bei RWE

Die Organisation des betrieblichen Umweltschutzes ist bei RWE ein fester Bestandteil unseres operativen Geschäfts. Dazu zählt auch, dass wir frühzeitig neue Entwicklungen aufgreifen, bei denen unsere Stakeholder Erwartungen an uns stellen – wie bei Fragen zu Biodiversität oder Wassernutzung.

Die Einhaltung der Genehmigungsauflagen beim Betrieb unserer Anlagen ist für uns selbstverständlich. Alle RWE-Gesellschaften sind gemäß unserer Konzernrichtlinie Umweltmanagement dazu verpflichtet, ein geeignetes Umwelt-managementsystem einzurichten, das den Anforderungen der internationalen Norm ISO 14001 entspricht. Die Einhaltung dieser Vorgabe wird durch jährliche Audits sichergestellt.