Essen/Köln,Dresden, 17. Juni 2010, RWE PowerDiese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt

RWE Power vergibt Lizenz zum Bau von Wirbelschichttrocknungsanlagen an Linde-Tochtergesellschaft



  • WTA erhöht Wirkungsgrad von Braunkohlenkraftwerken um zehn Prozent

  • Innovative Trocknungstechnik soll weltweit zum Einsatz kommen

  • RWE Power und die Linde-KCA-Dresden GmbH, eine Tochtergesellschaft der Linde Group, haben einen Rahmenvertrag zur Nutzung der von RWE Power entwickelten Technik zur Vortrocknung von Braunkohle unterzeichnet. Damit wird Linde-KCA-Dresden Anbieter und Lieferant für die von RWE Power entwickelte WTA-Technologie. WTA steht für Wirbelschichttrocknung mit interner Abwärmenutzung.
    „Mit der Linde-KCA-Dresden haben wir einen renommierten Partner gewonnen, der über umfangreiche Erfahrung und internationales Know-how zur Errichtung von chemischen Anlagen verfügt. Dies ist ein wichtiger Schritt für die weltweite Verbreitung unserer jetzt in Niederaußem in der Demonstration befindlichen WTA-Technik“, betont Dr. Johannes Heithoff, Leiter Forschung und Entwicklung bei RWE Power. Und weiter: „Sie soll zukünftig in Braunkohlenkraftwerken sowie für Kohlevergasungs- und -verflüssigungsprojekte eingesetzt werden, um eine energieeffizientere und CO2-reduziertere Strom- und Synthesegasgewinnung zu fördern.“
    „Wir freuen uns über die langfristige Partnerschaft mit RWE. Durch die Bündelung von Erfahrungen und Expertisen beider Unternehmen können wir in Zukunft noch bessere, maßgeschneiderte großindustrielle Lösungen zur klimafreundlichen CO2-Reduzierung anbieten. Diese Kooperation mit RWE ermöglicht uns gleichzeitig den Zugang zu neuen Märkten“, so Jörg Linsenmaier, Geschäftsführer der Linde-KCA-Dresden GmbH.
    Die von eigenen Ingenieuren entwickelte WTA-Technik hat RWE Power als Markenzeichen schützen lassen. Durch die WTA soll der Wirkungsgrad künftiger Braunkohlenkraftwerke um zehn Prozent auf mehr als 47 Prozent gesteigert werden. Dadurch wird bei gleicher Stromproduktion eine CO2-Reduktion bei einem Kraftwerk mit 1.000 Megawatt Leistung von bis zu einer Million Tonnen pro Jahr möglich. Weiterhin ist die WTA-Trocknung für eine Vergasung von Braunkohle für die Treibstoffherstellung oder Produkte der chemischen Industrie unabdingbar. Mit der WTA-Technologie wird der Wassergehalt der Rohbraunkohle von mehr als 55 Prozent auf 12 Prozent gesenkt. Der entscheidende Fortschritt: Im Gegensatz zum bisherigen Trocknungsprozess mit 1.000 Grad Celsius heißem Rauchgas erfolgt die Trocknung in der WTA bei einer Temperatur von 110 Grad energetisch deutlich günstiger. Außerdem wird die für die Trocknung der Kohle aufgewandte Wärme jetzt weitgehend zurückgewonnen und weiter genutzt. Zum Vergleich: Um eine ähnliche Wirkung für das Klima zu erreichen, müssten fast 500.000 Mittelklasseautos dauerhaft in der Garage bleiben.

    In Niederaußem betreibt RWE Power seit Februar 2009 eine Demonstrationsanlage-Prototypanlage im kommerziellen Maßstab, mit der 110 Tonnen Trockenbraunkohle pro Stunde erzeugt werden. Das sind bis zu 30 Prozent des Gesamtkohlebedarfs des BoA-Blocks in Niederaußem, dem derzeit effizientesten Braunkohlenkraftwerk mit optimierter Anlagentechnik (BoA) der Welt mit einem Wirkungsgrad von über 43 Prozent. Durch den Einsatz der Demonstrationsanlage wird eine CO2-Reduktion von 240.000 Tonnen jährlich möglich. In das Vorhaben hat RWE Power 50 Millionen Euro investiert.


    Über RWE Power
    RWE Power ist der größte Stromerzeuger Deutschlands. In den Tagebauen und Kraftwerken, Veredlungsbetrieben und Forschungsprojekten, Ausbildungszentren und Verwaltungen sind über 15.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen trägt mit einer Kraftwerksleistung von gut 33.000 Megawatt zu dem breiten RWE-Energiemix aus Braunkohle, Steinkohle, Kernkraft, Gas und erneuerbaren Energie bei. RWE Power investiert Milliarden in den Bau neuer, klimaschonender Kraftwerke und in die Entwicklung noch effizienterer, umweltfreundlicherer Techniken für die Stromerzeugung der Zukunft.
    Weitere Informationen über RWE Power finden Sie online unter http://www.rwe.com


    Über LKCA
    Die Linde-KCA-Dresden GmbH, ein Tochterunternehmen der Linde Group, zählt bei Planung, Lieferung und Bau von schlüsselfertigen Chemie-, Gas-, Biotechnologie und Pharmazieanlagen zu den weltweit führenden Unternehmen. Sie realisiert sowohl Linde-Verfahren als auch Lizenz- und kundeneigene Verfahren. Die Anlagen zur Gewinnung und Verarbeitung von CO2 im Energie- und petrochemischen Sektor spielen dabei eine schnell wachsende Rolle. Im Zukunftsgebiet CCS (Carbon Capture and Storage) baut LKCA Pilot- und Demonstrationsanlagen für internationale Energiekonzerne.
    Weitere Informationen über Linde-KCA-Dresden GmbH finden Sie online unter http://www.linde-kca.com.

    Über The Linde Group
    The Linde Group ist ein weltweit führendes Gase- und Engineeringunternehmen, das mit annähernd 48.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern vertreten ist und im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 11,2 Mrd. Euro erzielt hat. Die Strategie der Linde Group ist auf ertragsorientiertes und nachhaltiges Wachstum ausgerichtet. Der gezielte Ausbau des internationalen Geschäfts mit zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen steht dabei im Mittelpunkt. Linde handelt verantwortlich gegenüber Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt – weltweit, in jedem Geschäftsbereich, jeder Region und an jedem Standort. Linde entwickelt Technologien und Produkte, die Kundennutzen mit einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung verbinden.
    Weitere Informationen über The Linde Group finden Sie online unter http://www.linde.com

    Für Presserückfragen:

    Lothar Lambertz
    Presse RWE Power
    T 0201-12 23984

    Karin Mädler
    Presse Linde-KCA-Dresden
    T 0351 / 250-3533


    : Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt