Essen, 30. März 2007, RWE PowerDiese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt

RWE Power macht das Pumpspeicherkraftwerk Herdecke mit 25 Millionen Euro fit für die Zukunft



25 Millionen Euro investiert RWE Power in die Modernisierung des Pumpspeicherkraftwerks Koepchenwerk in Herdecke. „Wir müssen unsere Anlage heute auf den neuesten Stand der Technik bringen, damit wir die wachsenden Anforderungen an eine solche Anlage auch in Zukunft erfüllen können“, erläutert Dr. Thomas Dymek, Leiter des Kraftwerks. Die aufwendigen Arbeiten beginnen am 4. Mai und sollen Anfang September beendet sein.

Während der Revision werden alle technischen Komponenten einer eingehenden Inspektion unterzogen, zentrale Komponenten werden erneuert. So wird die vorhandene Leittechnik, das Nervenzentrum der Anlage, gegen eine moderne digitale Steuerungs- und Regeltechnik ausgetauscht. Der Datentransfer erfolgt dann auf Basis von neuen Hochgeschwindigkeits-Lichtwellenleitern. Der Kugelschieber, der „größte Wasserhahn der Welt“, wird ebenso einer genauen Inspektion unterzogen wie der Generator der 153-Megawatt-Anlage.

Der Rückbau der Freiluftschaltanlage wird die Optik des Werks verändern, da zahlreiche Komponenten nicht mehr benötigt und entfernt werden. Auch am Oberbecken sind erhebliche Maßnahmen notwendig, da eine 12.000 Quadratmeter große Wandfläche zu erneuern ist. Während der Arbeiten unterstützen über 100 Fachkräfte die vorhandene Kraftwerksmannschaft von RWE Power.

„Durch die anstehenden Arbeiten werden vermehrt LKW-Transporte notwendig. Außerdem kommen wir nicht umhin, die Uferstraße fast für die gesamte Dauer der Revision zu sperren“, erläutert Dymek. Frühzeitig wird RWE Power durch Baustellen-schilder und Informationsbroschüren auf die geänderte Situation aufmerksam machen. Während der Bauphase sollen interessierte Bürger die Gelegenheit erhalten, sich vor Ort über die Maßnahmen zu informie-ren. „Unser Ziel ist, die Beeinträchtigungen für Anwohner wie auch für Naherho-lungssuchende so gering wie möglich zu halten“, betont der Kraftwerksleiter.

Bei der Auftragsvergabe der einzelnen Gewerke hat RWE Power so weit wie möglich Unternehmen der Region berücksichtigt. Von der Gesamtinvestition gehen Aufträge im Wert von drei Millionen Euro an Firmen in der näheren Um-gebung des Kraftwerks. Das östliche Ruhrgebiet proftiert durch ein Auftragsvolumen von rund elf Millionen Euro.

Pumpspeicherkraftwerke sind die „Speicherbatterien“ des Stromnetzes und dienen dem Ausgleich der geplanten und ungeplanten Lastspitzen beim Stromverbrauch. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie. Dabei kommt es insbesondere auf eine hohe Verfügbarkeit an. „Mit der Moder-nisierung machen wir unser Koepchenwerk zukunftsfest. Wir stärken damit nicht nur die Wirtschaftskraft der Region. Wir sichern vor allem auch die Arbeitsplätze am Standort langfristig“, hebt Kraftwerksleiter Dr. Thomas Dymek hervor.


Für Rückfragen:
Manfred Lang
Presse
T 0201/12-22544


: Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt