Bergschadensbearbeitung

Bergschäden sind leider ein unvermeidbarer Begleiter des Bergbaus, im rheinischen Braunkohlenrevier gleichwohl die Ausnahme. Wir haben langjährige Erfahrungen mit Bergschäden. Unser Erfahrungsschatz bildet die Basis unserer Bergschadensbearbeitung. Und wir werden nicht erst tätig, wenn bereits Schäden entstanden sind.

Die Bergschadensvorsorge

Wie unter Allgemeine Informationen erläutert, treten ungleichmäßige Bodenbewegungen nur bei geologischen Besonderheiten auf. Um Bergschäden an Neubauten zu vermeiden, wird RWE von den Städten und Gemeinden im rheinischen Braunkohlenrevier bereits bei der Bauleitplanung (z.B. bei der Entwicklung von Neubaugebieten) zu Rate gezogen.

Wenn Sie uns Ihr Bauvorhaben melden, prüfen wir ebenfalls, ob Bergschadenspotential vorliegt, geben bei Bedarf Hinweise oder sprechen eventuelle Vorsorgemaßnahmen mit Ihnen ab. Unter dem Link erfahren Sie, wie Sie uns ein Neubauvorhaben melden können und welche Informationen wir von Ihnen für die Bearbeitung benötigen.

Die Einzelfallbearbeitung

Wenn Sie einen Gebäudeschaden feststellen und eine bergbauliche Verursachung vermuten, können Sie sich an uns wenden. Hierfür steht am Seitenende ein Meldeformular zur Verfügung. Sie haben auch die Möglichkeit, uns telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren. Üblicherweise vereinbaren wir mit Ihnen einen Ortstermin an Ihrem Anwesen, nehmen den Schaden mit Ihnen auf und beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Bergschäden. Anschließend prüfen wir, ob Einflüsse des Bergbaus für die Schäden an Ihrem Gebäude ursächlich sein können, erläutern Ihnen das Ergebnis und stimmen das weitere Vorgehen mit Ihnen ab. Die Untersuchungsergebnisse, z.B. Messdaten oder Bohrungsergebnisse, übergeben wir dem Grundstückseigentümer. Unsere Einzelfallprüfung ist für Sie – unabhängig vom Ergebnis – kostenlos.
Unsere Bergschadensbearbeitung lassen wir übrigens regelmäßig durch die DEKRA zertifizieren. Die Qualität der Bergschadensbearbeitung durch Sorgfalt, Fairness und Zuverlässigkeit ist uns wichtig.

Weitere Informationen

Kontakt

Sabine Steiger

RWE Power AG

50416 Köln

T +49(0)800/8822820 *
F +49(0)221/480-20777

Email an Sabine Steiger

* (kostenlose Rufnummer)

 

 

Zertifiziert nach ISO 9001 für die Analyse und Regulierung von Bergschäden im Rheinischen Braunkohlenrevier

Zertifikat (PDF | 0,3 MB) 

Meldeformular

Ergänzendes Informationsangebot

Interessierte Bürger können sich in Sprechstunden zu allen Fragen rund um das Thema Bergschäden informieren. Die Sprechstunden finden auf Anfrage in der Außenstelle der Abteilung Bergschäden in Jülich statt. Wenden Sie sich für weitere Informationen über den oben angegebenen Kontakt mit Frau Sabine Steiger an unseren Bergschadensbeauftragten.

Die Anrufungsstelle Bergschäden Braunkohle NRW

Die Anrufungsstelle wurde eingerichtet, um Streitigkeiten beizulegen, die sich im Zusammenhang mit Gebäudeschäden durch mögliche Auswirkungen des Braunkohlenbergbaus ergeben. An diese Stelle können sich Privatpersonen wenden, wenn vorab mit der RWE Power AG keine Einigung erzielt werden konnte. Die Anrufungsstelle ist bei der Kreisverwaltung des Rhein-Kreises Neuss angesiedelt. Anders als vor Gericht, ist ein Verfahren vor der Anrufungsstelle für den Antragssteller kostenfrei. Mehr hier.

„Bürgerinformationsdienst Braunkohle“

Der „Bürgerinformationsdienst Braunkohle“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW eingerichtet. Dieser öffentlich zugängliche Internetdienst unterstützt Bürgerinnen und Bürger des Rheinischen Reviers bei der Suche nach relevanten Fachdaten. Über diesen Dienst werden allgemeine Informationen rund um die Themen Boden, Geologie und Wasser bereitgestellt. Es werden weitere datenbereitstellende Informationsportale benannt und die dort verfügbaren Fachdaten erläutert. Ergänzend werden die zuständigen Organisationen und Behörden kurz vorgestellt, über die weitere relevante Fachdaten bezogen werden können. Mehr hier.