Essen/Rom, 14. Juli 2011, RWE AGDiese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt

RWE und Gazprom vereinbaren Memorandum of Understanding



Alexey Miller, CEO von Gazprom, und der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann haben heute in Rom ein Memorandum of Understanding zu einer strategischen Partnerschaft in der europäischen Kraftwerkswirtschaft unterzeichnet. Gleichzeitig bekräftigt das MoU die Absicht der Unternehmen, die laufenden Verhandlungen zu einem für beide befriedigenden Ergebnis zu führen.

Zur Umsetzung dieser Überlegungen sind Verhandlungen vorgesehen, wie bestehende oder neu zu errichtende Steinkohle- und Gaskraftwerkskapazitäten in Deutschland, Großbritannien und den Beneluxländern in ein gemeinsames Joint Venture eingebracht werden können.

„Die Energiewirtschaft ist eine der Prioritäten von Gazprom in Europa. Angesichts der jüngsten Entscheidung der Deutschen Regierung zum Ausstieg aus der Kernenergie sehen wir gute Chancen für den Bau neuer moderner Gaskraftwerke in Deutschland. Das unterzeichnete Memorandum erteilt RWE das Recht, für die Dauer von drei Monaten exklusiv mit Gazprom über die Umsetzung von Energieprojekten in Deutschland, UK und den Beneluxländern zu verhandeln,“ sagt Alexey Miller.

„Wenn dieses Memorandum of Understanding umgesetzt wird, kann es eine sichere und wettbewerbsfähige Gasversorgung für RWE garantieren. Außerdem kann es die Basis für Partnerschaften bei Kohle- und Gaskraftwerken in und außerhalb Deutschlands werden und somit für beide Seiten zu erfolgreichen Wachstumsoptionen führen,“ sagt Jürgen Großmann.



Sie uns auf Twitter: @RWE_AG

: Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt