Essen, 27. September 2000, RWE EnergieDiese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt

Pressemeldung GuD-Heizkraftwerk Bayer Dormagen



Nach nur zwanzig Monaten Bauzeit hat RWE Energie am Mittwoch, 27. September 2000, auf dem Gelände der Bayer AG in Dormagen ein modernes Gas- und Dampfheizkraftwerk (GuD) offiziell in Betrieb genommen, mit dem RWE Energie die gesamte Energieversorgung des Chemieparks Dormagen der Bayer AG sicherstellt. Mit der Bauausführung wurde die Siemens AG Energieerzeugung beauftragt. Das Investitionsvolumen der GuD-Anlage beträgt 450 Millionen Mark.

In den vergangenen Jahrzehnten hat insbesondere die chemische Industrie ihren Dampf und einen größeren Teil ihres Stroms in eigenen Kraftwerken auf der Basis der Kraft-Wärme-Kopplung selbst erzeugt. 'Mit dem Betrieb des neuen GuD-Heizkraftwerks besiegeln Bayer und RWE Energie eine weitergehende, arbeitsteilige Industriepartnerschaft, in der sich das Chemieunternehmen am Standort Dormagen stärker auf das Stammgeschäft konzentriert und RWE Energie ihre energiewirtschaftliche Kompetenz einbringt', erklärte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied der RWE Energie.

Dr. Udo Oels, Vorstandsmitglied der Bayer AG, betonte die besondere Bedeutung des Projektes: 'Zum einen ist das neue Kraftwerk ein wichtiger Schritt zur Standortsicherung des Bayerwerkes Dormagen. Zum anderen ist dies ein ganz wichtiger Tag für die Umwelt, denn mit der Senkung der Kohlendioxid.Emissionen wird ein weiterer, erheblicher Schritt zum Schutz unserer gemeinsamen Umwelt geleistet.' Dr. Oels führte aus, dass sich durch das neue Kraftwerk die Kohlendioxid-Emissionen im Werk Dormagen um jährlich 600.000 Tonnen reduzieren werden. Damit sei ein Meilenstein auf dem Weg zum erklärten Ziel des Konzerns erreicht. Dr. Oels: 'Wir werden den Ausstoß unserer Treibhausgase bis zum Ende dieses Jahrzehnts ' bezogen auf die Werte von 1990 ' um 53 Prozent reduzieren.' Damit würden die Empfehlungen der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages weit übertroffen.

Die neue GuD-Anlage hat bei maximaler Dampfauskopplung von 490 Tonnen Dampf pro Stunde eine elektrische Leistung von 480 Megawatt. Der Betrieb in Kraft-Wärme-Kopplung lässt einen Brennstoffnutzungsgrad von rund 80 Prozent zu. Fast die gesamte eingesetzte Verbrennungswärme wird so in nutzbare Energie umgewandelt. Die neue GuD-Anlage ist nicht nur eine Investition hinsichtlich Umweltschutz und Energiekostensenkung, sondern dient auch der Sicherung von Arbeitsplätzen am Standort Bayer Dormagen.

Vergleichbare Kraftwerke wie das bei Bayer in Dormagen betreibt RWE Energie auf dem Gelände der BASF in Ludwigshafen und zusammen mit Partnern am Standort der Adam Opel AG in Rüsselsheim. Für die Produktionsstandorte anderer Industrieunternehmen plant RWE Energie weitere kundenspezifische Anlagen im In- und Ausland.


Sie uns auf Twitter: @RWE_AG

: Diese Presseinformation ist mehr als zwei Jahre alt