Organisation und Schwerpunkte

RWE hat sich einen neuen Claim gegeben, der das Selbstverständnis des Unternehmens, seine Rolle für das Energiesystem und für die Gesellschaft widerspiegelt: Zukunft. Sicher. Machen. Wir sind uns unserer Rolle in der Gesellschaft und der Verantwortung gegenüber Kunden und Geschäftspartnern sowie Aktionären und Mitarbeitern bewusst.
Der Vorstand hat eine Ressortverteilung verabschiedet, wonach bestimmte Vorstandsmitglieder für unterschiedliche Themen zuständig sind. Der Vorstandsvorsitzende ist unter anderem verantwortlich für die Bereiche Group Communications & Public Affairs inklusive der Koordination von Corporate Responsibility.
Die konzernweite Implementierung und Umsetzung von Corporate Responsibility koordiniert die im Bereich Group Communications & Public Affairs angesiedelte Abteilung Political Affairs & Corporate Responsibility in enger Abstimmung mit den Fachbereichen.

Zentrale Risiken und Chancen

Zentrale Nachhaltigkeitsauswirkungen der RWE AG resultieren unter anderem aus den CO2-Emissionen in der konventionellen Stromerzeugung. Diese Emissionen werden zukünftig kontinuierlich sinken. Wesentliche Gründe hierfür sind beispielsweise politische Vorgaben wie die Überführung von älteren Braunkohleblöcken in die sogenannte Sicherheitsbereitschaft sowie möglicherweise weitere Stilllegungen älterer Anlagen. Weitere Aspekte der Nachhaltigkeitsauswirkungen sind der sichere Betrieb unserer Anlagen und der Rückbau von Kernkraftwerken sowie eine qualitativ hochwertige Rekultivierung und Wiedernutzbarmachung nicht mehr genutzter Tagebauflächen. Hohe Aufmerksamkeit genießen zudem regelmäßig die Nachhaltigkeitsanforderungen in der Lieferkette insbesondere bei der Steinkohle und der Biomasse.
Die RWE AG wird zunehmend die eigene, konstruktive Rolle für die Umsetzung der Energiewende herausstellen. Wir werden unseren Kraftwerkspark noch flexibler nutzen und die für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien dringend benötigten Back-up-Kapazitäten bereitstellen.
Geschäftsmodell und Ausrichtung der RWE AG bieten vielfältige Chancen: Wir sind überzeugt, dass die konventionelle Stromerzeugung auf Jahre hinweg der Partner der Energiewende in Europa bleiben wird. Dafür stehen wir mit unserem Kraftwerkspark bereit. Auch werden wir mit unserem Know-how in der Erzeugung und im Handelsgeschäft neue Geschäftsfelder erschließen können.
Nachhaltigkeit ist der Kern unseres Geschäftsmodells. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigen wir die Akzeptanz der Gesellschaft – angefangen bei der Politik über die Verbände und Arbeitnehmer bis hin zu Naturschutz- und Verbraucherorganisationen. Dazu verfolgen wir kontinuierlich die Diskussionen in der Öffentlichkeit und die Positionen unserer Stakeholder zu allen Nachhaltigkeitsthemen. Dies geschieht im intensiven Austausch der Kollegen aus den relevanten Fachabteilungen und den Gesellschaften in den verschiedenen Ländern, in denen wir tätig sind. Zentrale Aufgabe ist es, den Grundgedanken unternehmerischer Verantwortung dergestalt in alle Geschäftsprozesse zu integrieren, dass daraus ein Mehrwert für den RWE-Konzern entsteht.

Das unternehmerische Handeln von RWE ist geprägt von Integrität und Gesetzestreue. Der RWE-Verhaltenskodex nennt die Ziele und Prinzipien dazu und bildet die Basis der Unternehmenskultur. Der Kodex setzt auch den Maßstab für die Zusammenarbeit mit Vertragspartnern und soll für die Vertragsbeziehung eine gemeinsame Basis bilden. Darüber hinaus haben wir eine Vielzahl von Regelwerken und Policies aufgestellt, die unser Verhältnis zu unserem wirtschaftlichen Umfeld, gegenüber Umwelt und Gesellschaft veranwortungsvoll regeln und gestalten. Dazu zählen zum Beispiel unsere Sozialcharta und unsere Taxpolicy. Im Bereich Umwelt verfügen wir unter anderem über eine Biodiversitätspolicy.

RWE-Verhaltenskodex

Sozialcharta

Taxpolicy

Biodiversitätspolicy