Nordsee Ost

Zu den Anlagen

Mitten im Meer, rund 35 Kilometer nördlich von Helgoland, betreibt RWE den Offshore-Windpark Nordsee Ost. Seine 48 Windturbinen erzeugen ausreichend klimafreundlichen Strom, um rechnerisch rund 320.000 Haushalte zu versorgen. Damit gehört Nordsee Ost zu den größten kommerziellen Windkraftprojekten vor der deutschen Küste. Betrieben und gewartet wird der Windpark Nordsee Ost von der Insel Helgoland aus. Rund 50 Servicetechniker, Ingenieure und nautisches Personal sind für den Windpark im Einsatz.

 

Der Windpark Nordsee Ost auf einen Blick

Standort35 Kilometer nördlich von Helgoland
Fläche24 Quadratkilometer
Wassertiefe22 bis 25 Meter
Anzahl der Turbinen48 6-Megawatt-Turbinen der Firma Senvion
FundamenteStahlgerüstfundamente (Jackets)
Installierte Leistung295 Megawatt

 

Download: Flyer Wartung und Betrieb Offshore-Windpark Nordsee Ost (PDF | 2.9 MB)

 

Besichtigen Sie die Betriebsstation auf Helgoland
- Bereits ausgebucht -

Aufgrund zahlreicher Anfragen wird es nun zweimal jährlich möglich sein die Service- und Betriebsstation für den Offshore-Windpark Nordsee Ost auf Helgoland zu besichtigen. Der nächste Termin ist am 23. April 2016.


 

Vom Winde gedreht – Die Offshore-Doku

Ein Kamerateam begleitete die Bauarbeiten des Offshore-Windparks Nordsee Ost. In den einzelnen Episoden können Sie die Menschen hinter dem Projekt kennenlernen und sie in den Basishafen Hafen oder auf hoher See begleiten.

Folge 11

Dies ist die finale Folge unserer Offshore-Doku zum Bau des Offshore-Windparks Nordsee Ost. Dieses Mal zeigt Ihnen Bauleiter Olaf Brünjes, wie die Windkraftanlagen in Betrieb genommen werden.

Mehr erfahren

Folge 10

In dieser Folge nehmen Sie Logistikleiter Marcus Dengler und Bauleiterin Signe Nielsen mit in den Basishafen und auf das Installationsschiff und erklären, wie die riesigen Rotorblätter der Windkraftanlagen verladen und installiert werden.

Mehr erfahren

Folge 9

In dieser Folge nimmt Sie Signe Nielsen mit auf das Installationsschiff „Victoria Mathias“ und erklärt, wie die Türme und Gondeln der Windkraftanlagen errichtet werden.

Mehr erfahren

Folge 8

Feiern Sie in der Folge 8. Unserer Offshore-Doku „Vom Winde gedreht“ mit dem Nordsee Ost-Team „Hochzeit auf hoher See“: So nennen es Dirk Möller und seine Kollegen nämlich, wenn die riesige Umspannplattform auf dem Fundament befestigt wird.

Mehr erfahren

Folge 7

Sehen Sie in der siebten Folge unserer Offshore-Doku „Vom Winde gedreht“, wie man sich im Ernstfall aus einem notgewasserten Helikopter rettet.
Außerdem zeigt Ihnen Sebastian Greiner, wie über 60 Kilometer Kabel auf dem Meeresboden verlegt werden.

Mehr erfahren

Folge 6

Begleiten Sie in der 6. Folge unserer Offshore-Doku „Vom Winde gedreht“ eine Mitarbeiterin beim Sicherheitstraining und lernen Sie, wie man sich im Ernstfall auf hoher See verhält.

Mehr erfahren

Folge 5

Begleiten Sie Dirk Möller in das Innere einer Windturbine und lassen Sie sich von ihm erklären, wie die riesigen Fundamente auf dem Meeresgrund verankert werden.

Mehr erfahren

Folge 4

Plötzlich aufziehender Nebel, Kampfmitteln aus dem zweiten Weltkrieg oder starker Gegenwind können das Team beim Setzen der Fundamente im Windpark Nordsee Ost nicht aufhalten. Wie sie diese Herausforderungen auf hoher See meistern, zeigt die 4. Folge der Offshore-Doku „Vom Winde gedreht".

Mehr erfahren

Folge 3

Logistikleiter Marcus Dengler erzählt von den Herausforderungen, die er und sein Team täglich bewältigen müssen, um die 550 Tonnen schweren Stahlfundamente und die 60 Meter langen Rotorblätter für den Windpark Nordsee Ost an den richtigen Platz im Hafen zu bringen.

Mehr erfahren

Folge 2

Offshore-Bauleiter Roman Köhler berichtet von seiner Arbeit auf See und dem Leben auf dem Installationsschiff.

Mehr erfahren

Folge 1

Fünf Mitarbeiter stellen sich und ihren spannenden Arbeitsalltag während der Bauarbeiten im Windpark Nordsee Ost vor.

Mehr erfahren

 

Die Europäische Union unterstützt die Realisierung von Nordsee Ost als eines der Leuchtturmprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien in Europa mit insgesamt 50 Millionen Euro. Die EU-Förderung erfolgt im Rahmen des European Energy Programme for Recovery (EEPR).