Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

Hollandse Kust West VII: RWE erfolgreich in niederländischer Offshore-Wind-Ausschreibung

Essen, 10.11.2022

  • Fläche mit einer Kapazität von mehr als 760 Megawatt vergeben
  • Innovative Lösung zur vollständigen Systemintegration entwickelt
  • RWE hat mit innovativem ökologischen Konzept für weitere Fläche (HKW VI) geboten

Markus Krebber, Vorstandsvorsitzender der RWE AG: „Wir freuen uns über den Zuschlag der niederländischen Regierung für dieses Offshore-Windprojekt. Der Zuschlag markiert den Einstieg von RWE in den niederländischen Offshore-Windmarkt, einen unserer wichtigsten strategischen Wachstumsmärkte in Europa. Der Windpark wird einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten, indem er grünen Strom für fast eine Million niederländische Haushalte erzeugt. Mit unserem innovativen Konzept haben wir eine Blaupause für eine neue Generation von Offshore-Windparks entwickelt, die sich perfekt in das Energiesystem integrieren lassen.“

RWE gewinnt förderfreie Offshore-Wind-Ausschreibung in den Niederlanden: Das Unternehmen hat die Genehmigung für den Bau des Offshore-Windparks Hollandse Kust West (HKW) VII erhalten. Der Standort liegt in der Nordsee, rund 53 Kilometer vor der niederländischen Küste. Dort plant RWE einen Windpark mit einer Kapazität von mehr als 
760 Megawatt zu errichten - genug, um jährlich fast eine Million niederländische Haushalte mit grünem Strom zu versorgen. Die Netherlands Enterprise Agency RVO erkannte an, dass das Konzept von RWE Lösungen für eine optimale Integration von Offshore-Windparks in das niederländische Energiesystem bietet.

Sven Utermöhlen, CEO Wind Offshore, RWE Renewables: „Wir freuen uns, dass wir von der niederländischen Regierung die Genehmigung für diesen Windpark erhalten haben. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Ausbau unserer weltweiten Offshore-Windkapazität auf 
8 Gigawatt bis 2030. Auf der Grundlage unserer 20-jährigen Erfahrung in der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb von Offshore-Windparks haben wir ein einzigartiges Konzept für das Projekt entwickelt. Wir freuen uns darauf, diesen Windpark Hand in Hand mit den lokalen Gemeinden zu realisieren.“

Blaupause für das niederländische Energiesystem der Zukunft
Das Ziel von RWE ist es, das flexible Erzeugungsprofil von Offshore-Windparks perfekt auf die Energienachfrage anzupassen und so zur Netzstabilität beizutragen. Um eine vollständige Systemintegration zu ermöglichen, kombiniert das RWE-Konzept für HKW VII den Offshore-Windpark mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff und anderen Lösungen wie Elektroboilern und Batteriespeichern. Darüber hinaus plant RWE, den Windpark mit schwimmenden Solaranlagen zu ergänzen, um eine effizientere Nutzung des Meeresraums zu ermöglichen.

Spätestens fünf Jahre nach Unwiderruflichkeit der Genehmigung soll der Windpark vollständig in Betrieb genommen werden. Dann kann er zu den ehrgeizigen niederländischen Ausbauzielen für Offshore-Wind beitragen: 21 Gigawatt Kapazität bis 2030 und 70 Gigawatt bis 2050 sind vorgesehen.

RWE hat sich auch an der Ausschreibung für die Fläche Hollandse Kust West VI mit einem innovativen ökologischen Konzept beteiligt, das sich positiv auf die Artenvielfalt auswirken soll. Das Ergebnis dieser Ausschreibung wird Ende des Jahres erwartet.