Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen
STA02_Peyton_Creek_2560x960
STA02_Peyton_Creek_2560x960

Bank of America stellt steuerliche Eigenkapitalfinanzierung für RWE-Projekt Peyton Creek zur Verfügung

RWE Renewables schließt Finanzierung von texanischem Windpark ab

RWE Renewables hat die steuerliche Eigenkapitalfinanzierung des 151 Megawatt (MW)-Windparks Peyton Creek im texanischen Matagorda County erfolgreich abgeschlossen. „Mit diesem Tax Equity Deal für unseren Windpark Peyton Creek treiben wir unsere Investitionen in den Vereinigten Staaten voran. Darauf sind wir stolz, denn die USA ist einer unserer wichtigsten strategischen Märkte, in dem wir unser Wachstum bei den  Erneuerbaren Energien fortsetzen wollen“, Silvia Ortin, COO Onshore Wind and Solar PV Americas, RWE Renewables.

Eine Tochtergesellschaft der Bank of America stellt die steuerliche Eigenkapitalfinanzierung für das Peyton Creek-Projekt bereit. Der Windpark ist seit dem ersten Quartal 2020 im kommerziellen Betrieb.

„Die erfolgreiche Finanzierung dieses Projekts verdeutlicht unser Engagement für die Entwicklung der Windenergie und positioniert uns als Branchenführer im Bereich der Erneuerbaren Energien", ergänzte Silvia Ortin.

In der Spitze war ein Team von etwa 170 Bauarbeitern vor Ort, um das Peyton Creek-Projekt fertigzustellen. Für den laufenden Betrieb sind täglich zehn Mitarbeiter vor Ort. In den nächsten 30 Jahren werden durch Peyton Creek voraussichtlich mehr als 30 Millionen Dollar an Grundsteuern an den Bezirk Matagorda fließen. Mit diesen zusätzlichen Einnahmen werden wichtige Dienstleistungen des Bezirks und die örtlichen Schulen unterstützt.

Der Windpark Peyton Creek ist mit 48 3,15-MW-Turbinen von Nordex ausgestattet. Das Projekt kann genug Strom erzeugen, um mehr als 45.000 Haushalte zu versorgen. Mit der Inbetriebnahme des Windparks beläuft sich die gesamte installierte operative Windkraftkapazität von RWE in den USA auf über 4.000 MW.

Nordamerika ist einer der Schwerpunktmärkte von RWE mit einer starken Entwicklungspipeline im Bereich der erneuerbaren Energien. Die installierte Kapazität in den USA macht mehr als ein Drittel der Kapazität des Konzerns im Bereich der erneuerbaren Energien aus. Als einer der größten Akteure im Bereich der erneuerbaren Energien weltweit will RWE bis 2022 netto fünf Milliarden Euro in den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien investieren, wobei dieses Potenzial durch Investitionen von Partnern noch deutlich gesteigert werden kann. 

Derzeit befinden sich unter anderem weitere Onshore-Windparks in den USA im Bau: Der Windpark Cranell, eine 220-MW-Anlage im Bezirk Refugio, und Big Raymond, eine 440-MW-Anlage in den Bezirken Willacy, Cameron und Hidalgo, befinden sich beide in Texas. Der Windpark Boiling Springs ist ein 150-MW-Windpark und das erste Projekt von RWE in Oklahoma.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rwe.com/usa.