Lingen, 16. November 2017, Kleinstleckage im Kernkraftwerk Emsland

Kleinstleckage im Kernkraftwerk Emsland



Im Rahmen einer regelmäßigen Anlagenwartung wurde am 08. November 2017 am Stutzen einer Entleerungsarmatur des mit Flusswasser gefüllten Nebenkühlwassersystems eine Kleinstleckage an einer Schweißnaht festgestellt. Das System ist vierfach vorhanden und dient zur Abfuhr von Wärme aus dem Reaktorgebäude. Sicherheitsrelevante Auswirkungen bestehen nicht. Die Leckage wird schnellstmöglich behoben.

Gemäß der deutschen Meldekriterien wurde das Vorkommnis in der Kategorie N (Normal) eingestuft und der Behörde fristgerecht innerhalb von fünf Werktagen gemeldet. Nach der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) ist es der Stufe 0 (unterhalb der Skala = keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung) zuzuordnen.