Suche

Lingen, 29. November 2017, RWE Power AG

Führungswechsel im Kernkraftwerk Lingen

Im Kernkraftwerk Emsland und damit auch gleichzeitig für die Rückbauanlage in Lingen steht ein Führungswechsel an. Zum 1. Dezember 2017 übernimmt Wolfgang Kahlert die technische Geschäftsführung beider Anlagen von Dr. Jürgen Haag, der in den Ruhestand geht. Das sechste Kraftwerksgespräch am 28. November nutzte Dr. Haag um sich von den regionalen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu verabschieden und seinen Nachfolger Wolfgang Kahlert, vorzustellen. „Ich übernehme eine sehr gut aufgestellte Mannschaft und ein tolles Kraftwerk, das in den nächsten Jahren weiterhin eine wichtige Stütze für die Stromversorgung der Region sein wird. Transparenz über unsere Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger wird mir ein sehr wichtiges Anliegen sein“, betonte Kahlert in einer kurzen Ansprache an die Gäste.mehr

Lingen, 29. November 2017, RWE Power AG

Kraftwerksgespräch: Perspektiven des Energiestandorts Lingen im Fokus

Die langfristigen Perspektiven des Energiestandorts Lingen standen beim 6. Lingener Kraftwerks-gespräch im Fokus. In einer informativen Podiumsdiskussion vor mehr als 100 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und der Gesellschaft setzten sich Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone, Jörg Brand, Leiter Systemführung des Verteilnetzbetreibers Westnetz, Dieter Heinkes, Managing Director der Dralon GmbH als Vertreter der Lingener Wirtschaft und Nikolaus Valerius im Vorstand der RWE Power zuständig für Kernenergie, mit verschiedenen Aspekten der Thematik auseinander. Fragen „Wie kann der Standort Lingen und sein Industriepark in Zukunft von den Möglichkeiten des notwendigen Netzausbaus profitieren?“ und „Welche Chancen bieten sich, die vorhandenen Erzeugungs- und Verbrauchspotenziale effektiv zu nutzen?“ wurden intensiv beleuchtet.mehr

Lingen, 16. November 2017, Kleinstleckage im Kernkraftwerk Emsland

Kleinstleckage im Kernkraftwerk Emsland

Im Rahmen einer regelmäßigen Anlagenwartung wurde am 08. November 2017 am Stutzen einer Entleerungsarmatur des mit Flusswasser gefüllten Nebenkühlwassersystems eine Kleinstleckage an einer Schweißnaht festgestellt. Das System ist vierfach vorhanden und dient zur Abfuhr von Wärme aus dem Reaktorgebäude. Sicherheitsrelevante Auswirkungen bestehen nicht. Die Lecka-ge wird schnellstmöglich behoben.mehr

Seite 1 von 4