Fragen und Antworten

1. Was ist ein Pensionsfonds?

Der Pensionsfonds ist ein Instrument zur Finanzierung der betrieblichen Altersversorgung. Dabei handelt es sich um einen eigenständigen Weg zur Durchführung der betrieblichen Altersversorgung. Der Pensionsfonds ist eine rechtlich selbständige Einrichtung und unterliegt der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

2. Hat der Pensionsfonds Auswirkung auf die Höhe meiner Betriebsrente?

Nein, die Zusage Ihres ehemaligen Arbeitgebers hinsichtlich der Höhe der Betriebsrente bleibt unverändert. Ihre Betriebsrente geht zum gewohnten Termin auf Ihrem Konto ein.

3. Wieso muss ich meine Betriebsrente versteuern, wenn sie über einen Pensionsfonds ausgezahlt wird?

Ihre Betriebsrente ist grundsätzlich einkommensteuerpflichtig. Einrichtungen wie der Pensionsfonds dürfen laut Gesetz nicht Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer von den monatlichen Rentenzahlungen einbehalten. Also erhalten Sie Ihre Betriebsrente brutto, das heißt inklusive Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. In der Regel sind seit dem Steuerjahr 2005 alle Rentner verpflichtet, jährlich eine Einkommensteuererklärung beim jeweils zuständigen Finanzamt abzugeben. Dieses ermittelt die Höhe der von Ihnen zu zahlenden Steuern auf Grundlage der von Ihnen angegebenen und nachgewiesenen Einkünfte. Noch ein Tipp: Die Sachbearbeiter in den Finanzämtern sind angehalten, Ihnen bei Fragen zum Ausfüllen der Steuererklärungsvordrucke behilflich zu sein.

4. Gibt es zum Nachweis der Einkünfte beim Finanzamt Unterstützung vom Pensionsfonds?

Ja, um Sie zu unterstützen, stellt Ihnen der RWE Pensionsfonds unaufgefordert jährlich eine Bescheinigung zur Vorlage bei Ihrem Finanzamt zur Verfügung.

5. Ich brauche laut Finanzamt keine Steuererklärung abgeben. Gilt das auch für meine Betriebsrente vom RWE Pensionsfonds?

Ja,wenn das Finanzamt Sie von der Steuererklärungspflicht freigestellt hat, gilt das auch für die Betriebsrente, die Sie vom Pensionsfonds erhalten.

6. Kann ich mich weiter darauf verlassen, dass meine Betriebsrente sicher ist?

Ja. Der Pensionsfonds arbeitet nach dem Prinzip der Kapitaldeckung. Das heißt: Ihr ehemaliger Arbeitgeber hat die aktuellen Pensionsverpflichtungen bei Übertragung auf die RWE Pensionsfonds AG mit entsprechendem Vermögen unterlegt. Daneben haftet der ehemalige Arbeitgeber weiter für die Erfüllung der übertragenen Betriebsrentenansprüche. Die Betriebsrenten bleiben darüber hinaus weiterhin durch die gesetzliche Insolvenzsicherung über den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) abgesichert. Der Pensionsfonds unterliegt zudem der staatlichen Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

7. Warum lagern Unternehmen Ihre Betriebsrenten in einen Pensionsfonds aus?

Mit der Auslagerung ordnet der ehemalige Arbeitgeber den Pensionsverpflichtungen die Finanzmittel eindeutig zu. Hinzu kommt für die Pensionsempfänger ein ergänzender Insolvenzschutz, der über die gesetzliche Insolvenzsicherung hinausgeht.

8. Bin ich auch in einem Pensionsfonds von Anpassungen betroffen?

Ja, die Betriebsrenten werden im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften bzw. der vertraglichen Regelungen angepasst.

9. Wer zahlt meine betriebliche Altersversorgung aus?

Ihr Rechtsanspruch auf Zahlung Ihrer Betriebsrente richtet sich gegen die RWE Pensionsfonds AG.
Die auszahlende Stelle ist die innogy SE als Funktionsausgliederungspartner der RWE Pensionsfonds AG. Bei der innogy SE erreichen Sie auch Ihre Ansprechpartner zu Einzelfragen.

10. Mein ehemaliger Arbeitgeber ist Teil des innogy-Konzerns. Weshalb beziehe ich meine Rente über den RWE Pensionsfonds?

innogy ist weiterhin ein wichtiger Teil von RWE. Deshalb wird von beiden Konzernen als gemeinsame Versorgungseinrichtung der RWE Pensionsfonds genutzt. Dabei wird die Betreuung der Rentnerinnen und Rentner durch die Pensions-Abteilung von innogy durchgeführt.

11. Was sind die Vorteile eines Pensionsfonds für die Pensionäre?

Für Sie als Pensionär ergibt sich aus der unwiderruflich vorgenommenen Kapitaldeckung eine ergänzende Insolvenzsicherung. Außerdem ergibt sich ein Sicherheitsgewinn durch die Beaufsichtigung des Pensionsfonds durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

12. Sind auch RWE-Vorstandsmitglieder von dieser Neuregelung betroffen?

Ja.

13. Kann RWE die Einführung eines Pensionsfonds wieder rückgängig machen?

Nein, die Einführung des Pensionsfonds kann nicht rückgängig gemacht werden. Der Grund: Das eingebrachte Kapital ist zweckgebunden und darf nur zur Deckung der zugeordneten Pensionsverpflichtungen verwendet werden.

14. Sind die Leistungen des Pensionsfonds insolvenzgeschützt?

Ja, die Leistungen des Pensionsfonds sind insolvenzgeschützt (gesetzliche Regelungen zum Sicherungsvermögen). Zudem haftet neben der RWE Pensionsfonds AG auch Ihr ehemaliger Arbeitgeber für die Erfüllung der Pensionszusage. Darüber hinaus besteht im Sicherungsfall des ehemaligen Arbeitgebers die Absicherung der Pensionsverpflichtungen durch den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) im gesetzlich festgelegten Umfang fort. Insofern führt die Einrichtung des Pensionsfonds sogar zu einem ergänzenden Insolvenzschutz.

15. Unterliegt der Pensionsfonds einer staatlichen Kontrolle?

Ja, der Pensionsfonds wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht.

16. Was passiert bei einer Insolvenz oder Übernahme der RWE AG? Oder einer der Konzerngesellschaften?

Auch in diesen Fällen gilt: Das in den Pensionsfonds eingebrachte Kapital ist zweckgebunden und darf entsprechend der gesetzlichen Regelungen nur zur Deckung der Pensionsverpflichtungen verwendet werden. Für andere Zwecke können die Mittel nicht herangezogen werden. Daran würde auch eine Übernahme der RWE AG nichts ändern. Im Insolvenzfall Ihres ehemaligen Arbeitgebers steht der Pensionsfonds mit seinem Vermögen oder der Pensions-Sicherungs-Verein für die Erfüllung der Pensionsverpflichtungen ein.

17. Wer haftet für Unterdeckungen?

Ihr ehemaliger Arbeitgeber steht für Unterdeckungen des Pensionsfonds ein – das ist gesetzlich garantiert.

18. Haftet der Arbeitgeber für den Fall, dass der Pensionsfonds nicht mehr in der Lage ist, die Leistungen zu erbringen?

Ja, der ehemalige Arbeitgeber haftet in jedem Fall für die Erfüllung der Pensionszusagen – das ist gesetzlich garantiert.

19. Die Pensionsverpflichtungen auszulagern macht nur dann Sinn, wenn extern entweder höhere Renditen oder geringere Vermögensschwankungen erwartet werden können. Trifft eines der beiden Argumente auf diese Auslagerung zu?

Beide Argumente stehen nicht im Vordergrund. Das primäre Ziel lautet: mehr Transparenz für Kapitalmarktteilnehmer hinsichtlich der sachlichen Zuordnung der freien Finanzmittel.

20. Welche Risiken entstehen für Pensionäre durch die Auslagerung auf den Pensionsfonds?

Es entstehen keine Risiken für Pensionäre.

21. Profitieren Pensionäre von möglichen Überschüssen, die der Pensionsfonds erwirtschaftet?

Nein. Die Höhe der Betriebsrenten ergibt sich aus der zugrunde liegenden Zusage und ist nicht vom Anlageerfolg oder -misserfolg abhängig. Gleiches gilt auch für die Anpassungen der Renten, die weiterhin – wie bisher – im Rahmen der gesetzlichen beziehungsweise vertraglichen Regelungen vorgenommen werden.