Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE erfolgreich in deutscher Offshore-Windauktion

Essen, 09.09.2021

  • Zuschläge für zwei Flächen mit insgesamt 525 Megawatt
  • RWE betreibt bereits fünf Offshore-Windparks vor der deutschen Küste, mit Kaskasi ist ein weiterer in Bau

 

Sven Utermöhlen, CEO Wind Offshore der RWE Renewables: „RWE will vor der deutschen Küste zwei weitere Offshore-Windparks bauen und somit den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland weiter forcieren. Offshore-Wind ist eine der tragenden Säulen der deutschen Energiewende. Umso mehr freuen wir uns darüber, hier in unserem Heimatmarkt zum Zuge gekommen zu sein. Nach unserem Erfolg in der britischen Offshore-Auktion im Frühjahr konnten wir erneut unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem anspruchsvollen Markt unter Beweis stellen.“

RWE freut sich über Doppelerfolg in der deutschen Offshore-Auktion: Wie die Bundesnetzagentur heute mitteilte, gingen gleich zwei Zuschläge an den Essener Energiekonzern. In der Nordsee konnte sich RWE eine Fläche (N-3.7) für einen Offshore-Windpark mit 225 Megawatt (MW) Leistung sichern. Zudem ging eine Fläche in der Ostsee (O-1.3) für einen 300-MW-Windpark an RWE. Beide Projekte will das Unternehmen umsetzen und dabei Synergien mit anderen Offshore-Windparks heben. Die Inbetriebnahme beider Anlagen soll 2026 erfolgen.

Für die Fläche in der Ostsee (O-1.3) hält ein Mitbewerber sogenannte Eintrittsrechte. Vor diesem Hintergrund wird eine finale Zuschlagsentscheidung zu diesem Projekt gegebenenfalls erst Anfang November vorliegen. Gleichzeitig hält RWE, gemeinsam mit ihrem Partner Northland Power, Eintrittsrechte für die heute ebenfalls vergebene Fläche N-3.8 in der Nordsee mit einer Kapazität von 433 MW.

RWE ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien und in Offshore-Wind die Nummer 2 weltweit. In der deutschen Nordsee betreibt RWE bereits vier Offshore-Windparks, mit Kaskasi befindet sich ein weiterer Windpark mit 342 MW im Bau. Zum deutschen RWE Portfolio zählt auch Arkona, der mit einer installierten Leistung von 385 MW (RWE-Anteil 50 %) einer der größten Offshore-Windparks in der Ostsee ist.

Die Pressemeldung der Bundesnetzagentur zu den Ergebnissen der Ausschreibungen ist verfügbar unter: www.bundesnetzagentur.de