Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE und Northland Power entwickeln Windparks mit 1,3 GW Gesamtkapazität vor der deutschen Küste

Essen, 06.01.2022

  • Partner erwarten Synergieeffekte bei Entwicklung, Bau und Betrieb aufgrund der Größe des Offshore-Windclusters
  • Fläche (N-3.8) für Offshore-Windpark mit einer Leistung von 433 Megawatt gesichert
  • Eintrittsrechte für zwei weitere Flächen für Windparks mit einer Gesamtkapazität von 900 Megawatt

 

RWE und Northland Power stärken ihre Position auf dem deutschen Offshore-Markt: Die Unternehmen haben sich zusammengeschlossen, um die Entwicklung eines 1,3 Gigawatt (GW) großen Offshore-Windclusters in der deutschen Nordsee voranzutreiben. Gemeinsam wollen die Partner drei Windparks entwickeln und errichten, die voraussichtlich 2026 bzw. 2028 den kommerziellen Betrieb aufnehmen werden. RWE Renewables hält 51% und Northland Power 49% der Anteile an dem neu gegründeten Joint Venture.

Sven Utermöhlen, CEO Wind Offshore bei RWE Renewables, erklärt: „Deutschland hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt und somit ein besonders großes Wachstumspotenzial für Erneuerbare Energien. Offshore-Windkraft spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie ist insbesondere für die Dekarbonisierung der Industrie unverzichtbar. RWE leistet dazu ihren Beitrag und erhöht hier das Tempo deutlich. Dazu gehört die gemeinsame Realisierung dieses 1,3-Gigawatt-Offshore-Windclusters mit Northland Power, mit dem wir erhebliche Synergien für unsere Windparks erzielen und zugleich die Energiewende in Deutschland tatkräftig unterstützen.“

„Die Gründung des Clusters steht im Einklang mit unseren Ambitionen und unserer Strategie, unsere Position als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Offshore-Windenergie weiter auszubauen“, so Mike Crawley, Präsident und CEO von Northland Power. „Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit RWE zu erweitern und unsere Marktposition in der Nordsee weiter zu stärken. Durch die bedeutende Größe dieses Clusters können wir Deutschland bei der Dekarbonisierung unterstützen.“

Das neue Offshore-Windcluster umfasst insgesamt drei Flächen nördlich der Insel Juist. Einen Standort (N-3.8) für einen Windpark mit einer installierten Leistung von 433 Megawatt (MW) haben sich die Partner bereits im vergangenen Jahr gesichert. 

Zwei weitere Flächen für Windparks mit einer Gesamtkapazität von 900 MW sollen in 2023 im Rahmen einer Auktion vergeben werden. Für beide Standorte verfügt das Joint Venture über Eintrittsrechte. Die Partner erwarten, dass sie bei der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb der Windparks Synergieeffekte erzielen können.

Zur Bildung des neuen Nordsee-Clusters beteiligt sich Northland Power an der bislang von RWE allein vorangetriebenen Entwicklung der Fläche N-3.6 (früher bekannt als Delta Nordsee 1&2). Auf dieser Fläche könnte ein Windpark mit einer installierten Leistung von 480 MW entstehen. Gleichzeitig übernimmt RWE einen größeren Anteil – 51 % gegenüber den bisherigen 15 % – an dem geplanten 433-MW-Windpark auf der Fläche N-3.8 (früher bekannt als Nordsee 2) und dem 420-MW-Offshore-Projekt auf der Fläche N-3.5 (früher bekannt als Nordsee 3). Das Cluster befindet sich in unmittelbarer Nähe des Offshore-Windparks Nordsee One (332 MW), den Northland Power und RWE bereits gemeinsam betreiben.

Starke Partnerschaft trägt zum Erreichen der deutschen Offshore-Ausbauziele bei
RWE ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien und weltweit die Nummer 2 bei Offshore-Wind. Im Rahmen seiner Investitions- und Wachstumsstrategie „Growing Green“ will das Unternehmen bis 2030 seine Kapazität im Bereich Offshore-Wind von derzeit 2,4 GW auf 8 GW verdreifachen. Vor der deutschen Küste betreibt RWE bereits fünf Offshore-Windparks, ein weiteres Projekt – der 342-MW-Offshore-Windpark Kaskasi – befindet sich im Bau. Darüber hinaus entwickelt RWE derzeit einen weiteren Windpark mit einer geplanten Leistung von 225 MW in der deutschen Nordsee. Die Fläche (N-3.7) für diesen Windpark wurde im vergangenen Jahr im Rahmen der deutschen Offshore-Windauktion an RWE vergeben.

Northland Power hat sich als ein global agierendes Unternehmen und einer der führenden Stromerzeuger der Unterstützung der Energiewende verschrieben. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der erfolgreichen Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb von Stromerzeugungsprojekten auf Basis verschiedener Technologien verfügt das Unternehmen weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit einer Kapazität von über 3 GW in Betrieb. Darüber hinaus verfügt Northland Power über eine bedeutende Entwicklungspipeline in verschiedenen Märkten und Technologien mit 4 bis 5 GW Gesamtkapazität. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Offshore-Windparks in Europa und Asien.

Ein kurzes Erklärvideo zum Offshore-Windcluster sowie Bilder von Offshore-Windparks für Medienzwecke (Bildrechte: RWE) sind verfügbar in der RWE Mediathek.

 

Offshore-Windcluster von RWE (51 %) und Northland Power (49 %):

 

Bruttokapazität

Anteilige RWE Kapazität (51 %)

Status

N-3.8
(früher Nordsee 2)

 

433 MW

220,8 MW

(vorher 15 %)

Fläche in 2021 gesichert

N-3.6
(früher Delta Nordsee 1&2 )

 

480 MW

 

244,8 MW

(vorher 100%)

Fläche wird in 2023 im Rahmen einer Auktion vergeben, Joint Venture hält Eintrittsrecht

N-3.5
(früher Nordsee 3)

 

420 MW

 

214,2 MW

(vorher 15 %)

Fläche wird in 2023 im Rahmen einer Auktion vergeben, Joint Venture hält Eintrittsrecht

Gesamt

1.333 MW

679,8 MW

 

Informationen über Northland Power entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite (in englischer Sprache verfügbar).