Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf group.rwe jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE AG

RWE stärkt ihr europäisches Erneuerbaren-Geschäft mit dem Kauf einer 2,7 GW-Projektpipeline

2020-07-31-rwe-staerkt-ihr-europaeisches-erneuerbaren-geschaeft
  • Nordex macht RWE zum exklusiven Bieter für die Übernahme ihres europäischen Onshore Wind- und Solar-Entwicklungsgeschäfts / Kaufpreis beträgt etwa 400 Millionen Euro 
  • Mit der Übernahme erweitert RWE ihre bestehende Entwicklungspipeline von 22 GW
  • Ausbau der Position im attraktiven französischen Onshore-Windmarkt

Essen, 31. Juli 2020

„Die geplante Übernahme dieses führenden europäischen Entwicklers im Bereich Erneuerbarer Energien wird unsere Position in Frankreich als einem unserer Zielmärkte stärken. Die große, sehr attraktive Projektpipeline und das starke Entwicklungsgeschäft bieten RWE hervorragende Wachstumschancen. Damit unterstreichen wir unsere Ambition, unsere Position als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter auszubauen.“

Markus Krebber, CFO RWE AG

RWE will das europäische Onshore Wind- und Solar-Entwicklungsgeschäft der Nordex SE mit einer Pipeline von insgesamt 2,7 Gigawatt (GW) in Frankreich, Spanien, Schweden und Polen erwerben. Der Fokus liegt in Frankreich mit einer Pipeline von 1,9 GW geplanter Projekte, die sich in unterschiedlichen Entwicklungsphasen befinden. Rund 15 % der gesamten Pipeline stehen kurz vor der finalen Investitionsentscheidung (FID) oder befinden sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium.  230 MW sind durch Differenzverträge (CfDs) oder ähnliche Einspeisevergütungen gesichert. Der Kaufpreis beträgt etwa 400 Millionen Euro.

Zum Entwicklungsgeschäft gehört ein Team von über 70 Beschäftigten mit umfassender Erfahrung in diesem Bereich. Die überwiegend in Frankreich ansässigen Mitarbeiter sollen nach Abschluss der Transaktion in die Tochtergesellschaft RWE Renewables integriert werden, um dort weitere Projekte zu entwickeln. Mit der geplanten Übernahme erweitert RWE ihre strategische Projektpipeline und ergänzt die bestehende Entwicklungspipeline von 22 GW.

Anja-Isabel Dotzenrath, CEO RWE Renewables, unterstreicht: „Frankreich ist einer der attraktivsten Märkte in Europa mit ehrgeizigen Ausbauzielen für Erneuerbare Energien. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Team, das eine starke Erfolgsbilanz bei der Entwicklung von Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien vorweisen kann. Die Transaktion ergänzt unsere Wachstumsambitionen in Frankreich in Offshore Wind, Onshore Wind, großen Solaranlagen und Batteriespeichern.“

Vor Abschluss der Transaktion wird der in Frankreich übliche Prozess zur Einbindung der Beschäftigten durchgeführt. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt einer Genehmigung für ausländische Investitionen in Frankreich. 

Downloads

Ute Brimberg neue Leiterin des Gaskraftwerks Emsland

04.12.2020

Weiterlesen

Kernkraftwerk Gundremmingen: Block C nach Brennelementwechsel wieder am Netz

01.12.2020

Weiterlesen

Zuschlag bei Auktion: RWE legt ihre Steinkohlekraftwerke in Hamm und Ibbenbüren still

01.12.2020

Weiterlesen