Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE Renewables GmbH

RWE trifft Investitionsentscheidung für britischen Offshore-Windpark Sofia

RWE Image
  • Geplantes Investitionsvolumen von rund 3 Milliarden Britischen Pfund für 1,4-Gigawatt-Offshore-Windprojekt 
  • Baubeginn des landseitigen Netzanschlusses im Frühjahr 2021, Start der Arbeiten auf See in 2023
  • Fertigstellung des Projekts wird im vierten Quartal 2026 erwartet

Essen, 24. März 2021

Sven Utermöhlen, Chief Executive Officer (CEO) Wind Offshore der RWE Renewables
„Dass wir die finale Investitionsentscheidung für das bis dato größte Offshore-Windprojekt von RWE getroffen haben, ist ein wichtiger Meilenstein für das gesamte Sofia-Projektteam. Die erfolgreiche Entwicklung eines Projekts dieser Größe stellt einmal mehr unsere Expertise unter Beweis, kosteneffiziente, innovative Offshore-Windprojekte auf den Weg zu bringen. Mit Sofia betreten wir Neuland, was sowohl die Größe der zu installierenden Turbinen als auch die Entfernung zur Küste betrifft. Durch das Projekt werden wir wertvolle Erfahrungen gewinnen, die uns bei künftigen Vorhaben zugutekommen. Dazu zählt insbesondere die Entwicklung unserer beiden neuen, benachbarten Standorte auf der Doggerbank, für die wir erfolgreich in der jüngsten britischen Offshore-Windauktion geboten haben.“

Sven Utermöhlen, Chief Operating Officer Wind Offshore Global, RWE Renewables

RWE, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Offshore-Wind, treibt sein 1,4 Gigawatt (GW) großes Vorzeigeprojekt, den Offshore-Windpark Sofia, voran: Das Unternehmen hat die finale Investitionsentscheidung für sein weltweit größtes Offshore-Projekt getroffen. Zur Realisierung des Projekts, das sich zu 100 Prozent im Besitz von RWE befindet, wird eine Gesamtinvestitionssumme von rund 3 Milliarden Britischen Pfund veranschlagt. Die Arbeiten für den Bau des landseitigen Netzanschlusses sollen in diesem Frühjahr beginnen, die Arbeiten auf See im Jahr 2023. Die Fertigstellung des Offshore-Windparks wird für das vierte Quartal 2026 erwartet. 2019 hat RWE für Sofia in einer Auktion zur Förderung von Erneuerbaren Energien in Großbritannien einen Contract for Difference (CfD) erhalten und einen Preis von 39,65 Britischen Pfund je Megawattstunde (in Preisen von 2012) erzielt.

Tom Glover, Chief Commercial Officer RWE Renewables und RWE UK Country Chair: „Mit dieser Entscheidung bekräftigen wir unser Engagement, in den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Großbritannien zu investieren. Wir leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass Großbritannien seine ambitionierten Ausbauziele für Offshore-Wind von 40 Gigawatt bis 2030 erreichen kann. Der heutige Meilenstein steht auch für eine erfolgreiche Partnerschaft mit unseren Zulieferern und den örtlichen Gemeinden, mit denen wir in diesem Projekt zusammenarbeiten. Das Projekt Sofia kann langfristig Arbeitsplätze und Vorteile für die Bürger vor Ort schaffen und gleichzeitig den jährlichen Strombedarf von umgerechnet über 1,2 Millionen britischen Haushalten aus Offshore-Windenergie decken.“ 

Das genehmigte Projekt befindet sich auf der Doggerbank, 195 km vor der Nordostküste Großbritanniens. Sofia wird über eine Offshore-Konverterplattform verfügen, der erzeugte Strom wird über ein Hochspannungs-Gleichstrom-Exportkabel zum 220 km entfernten Einspeisepunkt in Teesside transportiert werden. Der Offshore-Windpark wird zudem über eine eigene Onshore-Konverterstation verfügen; ein Netzanschluss ins britische Stromnetz wurde bereits gesichert. Derzeit prüft RWE, welcher Hafen sich am besten eignet, um von dort aus langfristig die Betriebs- und Wartungsaktivitäten des künftigen Offshore-Windparks durchzuführen. 

Für alle Hauptkomponenten des Offshore-Windparks wurden bereits die Lieferanten vorausgewählt, die Verträge werden in den kommenden Wochen abgeschlossen. 

Siemens Gamesa Renewable Energy wird 100 seiner 14-MW-Offshore-Windturbinen (Typ: SG 14-222 DD) liefern, die zur Installation auf der Doggerbank im Jahr 2024 marktreif sein werden. Ein Konsortium aus GE Grid Solutions und Sembcorp Marine wird das Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystem (HGÜ) für Sofia liefern, Prysmian Group HGÜ-Exportkabel. Das internationale Marineunternehmen Van Oord wurde für Monopile-Fundamente und die parkinterne Verkabelung ausgewählt. Das Unternehmen wird ein Logistikdrehkreuz im Nordosten Großbritanniens einrichten, um von dort aus die Arbeiten auszuführen.

RWE baut ihr Offshore-Portfolio in Großbritannien weiter aus. Neben Sofia errichtet RWE derzeit den 857-Megawatt (MW)-Offshore-Windpark Triton Knoll (RWE Anteil: 506 MW). Zudem treibt RWE vier Erweiterungsprojekte voran, die zusammen eine potenzielle installierte Leistung von rund 2,6 GW (RWE-Anteil: 1,3 GW) haben und sich bereits in der öffentlichen Konsultation befinden. Vor kurzem hat das Unternehmen erfolgreich für zwei neue Offshore-Standorte mit einer potenziellen installierten Gesamtleistung von 3 GW in der Offshore-Wind-Leasing-Auktion von The Crown Estate Round 4 geboten.

Bilder für Medienzwecke (Bildrechte: RWE) sind verfügbar in der Mediathek.

Downloads

RWE erfolgreich in polnischen Auktionen für Erneuerbare Energien

19.01.2022

Weiterlesen

RWE gibt weiteren Meilenstein in der Errichtung des britischen Offshore-Windparks Triton Knoll bekannt

13.01.2022

Weiterlesen

RWE gibt grünes Licht für 17. Windpark in Spanien

11.01.2022

Weiterlesen