Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE Renewables GmbH

Windpark Jüchen A 44n: alle sechs Anlagen vorsorglich vom Netz genommen

RWE Image
  • Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet: Gelände ist weiträumig abgesperrt und wird permanent überwacht / Behörden informiert

Essen, 1. Oktober 2021

Nachdem am Mittwochabend in Haltern am See eine Windenergieanlage eines anderen Betreibers umgestürzt war, sind unmittelbar danach alle sechs zum Windpark Jüchen A 44n gehörenden Turbinen der gleichen Bauart abgeschaltet worden. Der Windpark ist ein Gemeinschaftsprojekt von RWE, der Stadt Jüchen und dem Mönchengladbacher Energieversorger NEW. Obwohl die genaue Schadensursache des Ereignisses in Haltern noch nicht geklärt ist, haben RWE und der Hersteller des Windparks das Gelände in Jüchen unverzüglich weiträumig abgesperrt. Der Windpark befindet sich in der Inbetriebnahmephase und sollte Ende dieses Jahres vom Hersteller vollständig an RWE und ihre Partner übergeben werden.

Bereits im August hatte RWE einen Schaden am Turm einer der Anlagen festgestellt, diese vorsorglich umgehend stillgelegt und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet. Der Schaden wurde gemeinsam mit dem Hersteller begutachtet und eine Neuberechnung der Statik angefordert. Zusätzlich ist ein Gutachter beauftragt worden. Die zuständigen Behörden wurden informiert. Bereits Anfang dieser Woche wurde mit dem Hersteller der Abbau dieser Rotorblätter, des Maschinenhauses und von Teilen des Turmes vereinbart.

RWE steht in engem Austausch mit den zuständigen Behörden, um etwaige weitere Sicherungsmaßnahmen in der Umgebung und für die nahgelegene Autobahn zu klären. Auch eine Demontage der Rotorblätter an den übrigen fünf Anlagen wird geprüft.

Wann die Windenergieanlagen vollständig in Betrieb gehen können und welche Reparatur- oder Ersatzkonzepte für die Türme der Windkraftanlagen in Betracht kommen, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Downloads

RWE und Novatek kooperieren bei Dekarbonisierung der Industrie

07.12.2021

Weiterlesen

Rückenwind für Deutschland: RWE verstärkt Team für mehr Tempo beim Ausbau Erneuerbarer Energien

06.12.2021

Weiterlesen

Taiwan: RWE stärkt strategische Partnerschaft mit Asia Cement Corporation

06.12.2021

Weiterlesen