Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE Renewables GmbH

RWE und Neptune Energy treiben gemeinsam die Produktion von grünem Wasserstoff in der niederländischen Nordsee voran

RWE und Neptune Energy treiben gemeinsam die Produktion von grünem Wasserstoff in der niederländischen Nordsee voran
  • H2opZee -Pilotprojekt mit Elektrolyseur-Kapazität von 300 bis 500 Megawatt in Kombination mit bestehender Pipeline – Start Machbarkeitsstudie im 2. Quartal 2022
  • Projekt soll Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in den Niederlanden und niederländische Energiewende unterstützen

Essen/ The Hague, 15. Februar 2022

RWE und Neptune Energy haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um bis 2030 das Offshore-Pilotprojekt für grünen Wasserstoff „H2opZee“ gemeinsam zu realisieren. H2opZee ist ein Demonstrationsprojekt mit dem Ziel, eine Elektrolyseur-Kapazität von 300 bis 500 Megawatt (MW) weit vor der Küste in der niederländischen Nordsee zu bauen, um grünen Wasserstoff mittels Strom aus Offshore-Windkraft zu erzeugen. Der Wasserstoff soll dann über eine bestehende Pipeline an Land transportiert werden. Die Leitung hat eine Kapazität von 10 bis 12 Gigawatt (GW) und ist damit bereits für den weiteren Ausbau der grünen Wasserstoffproduktion im Gigawattmaßstab in der Nordsee geeignet. Es ist geplant, die Machbarkeitsstudie im zweiten Quartal 2022 zu beginnen. Das Projekt geht auf eine von der niederländischen Regierung unterstützte Initiative von TKI Wind op Zee zurück, die Menschen, Wissen und Finanzierung zusammenbringt, um die Offshore-Energiewende zu erreichen.

H2opZee besteht aus zwei Phasen: In der ersten Phase wird eine Machbarkeitsstudie durchgeführt und eine Wissensplattform eingerichtet. Ziel ist es, damit die Wasserstoff-Erzeugung auf See in den Niederlanden voranzutreiben. In der zweiten Phase wird das Projekt umgesetzt. Hierfür muss noch eine Ausschreibungsmethodik festgelegt werden.

Sven Utermöhlen, CEO Offshore Wind, RWE Renewables: „Wasserstoff ist ein entscheidender Faktor bei der Dekarbonisierung energieintensiver Sektoren. H2opZee ist eines der weltweit ersten Projekte dieser Art und Größenordnung. Mit Neptune Energy an unserer Seite wollen wir das H2opZee -Projekt entwickeln, um zu zeigen, dass Offshore-Wind die ideale Energiequelle ist, um grünen Wasserstoff in großem Maßstab zu produzieren. Gemeinsam wollen wir zudem erforschen, wie die Systemintegration am besten gelingt. Bei RWE können wir auf 20 Jahre Erfahrung im Bereich Offshore-Wind zurückblicken und haben die Wasserstoffkompetenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette unter einem Dach. Wir sind davon überzeugt, dass die Erkenntnisse aus dem H2opZee -Pilotprojekt dazu beitragen werden, die Wasserstoffwirtschaft in den Niederlanden voranzubringen, da es einen wichtigen Schritt zur Einführung der großtechnischen Erzeugung von grünem Wasserstoff auf See darstellt.“

Lex de Groot, Geschäftsführer von Neptune Energy in den Niederlanden: „Wir sehen eine wichtige Rolle für grünen Wasserstoff in der zukünftigen Energieversorgung. Er kann in unserer eigenen Nordsee produziert werden. Die Energiewende kann schneller, billiger und sauberer erfolgen, wenn wir die bestehende Gasinfrastruktur in neue Systeme integrieren. Dazu ist diese Infrastruktur technisch geeignet. Infolgedessen ist zum Beispiel keine neue Pipeline auf See erforderlich und es muss keine neue Anlandung im Küstengebiet erfolgen. Mit dem PosHYdon-Pilotprojekt gehören wir bereits zu den Vorreitern in diesem Bereich der Integration und Wiederverwendung von Offshore-Energiesystemen. Die aus diesem Projekt gezogenen Lehren gelten auch für H2opZee. Je schneller wir grünen Wasserstoff auf See erzeugen können, desto schneller kann die Industrie, z. B. die Chemie- und Stahlproduktion, nachhaltiger werden. Mit H2opZee werden die Niederlande in diesem Bereich weltweit führend. Deshalb sind wir gemeinsam mit RWE begeistert von H2opZee und dem, was es den Niederlanden zu bieten hat.”

Über H2opZee

H2opZee soll 300 bis 500 MW zusätzliche Offshore-Kapazität für grünen Wasserstoff in Verbindung mit einer bestehenden Pipeline realisieren, die in Zukunft eine Größenordnung von 10 bis 12 GW ermöglichen kann. Das Vorhaben ist weltweit eines der ersten dieser Art und dieser Größe. Das im Projekt gewonnene Wissen und Know-how wird die Wettbewerbsposition der niederländischen Industrie stärken, da es hilft, die Wertschöpfungskette der Offshore-Windenergie und der Erzeugung von grünem Wasserstoff in den Niederlanden zu etablieren. 

H2opZee ist eines von 37 Projekten, die für die zweite Runde des niederländischen Nationalen Wachstumsfonds vorausgewählt worden sind. Die Konsortialpartner RWE und Neptune Energy haben von Beginn an gemeinsam an dem Projekt gearbeitet. Während das Kernkonsortium von H2opZee klein und überschaubar gehalten wurde, wird das Wissen mit der Industrie geteilt. Etwa 40 relevante Organisationen haben bereits ihre Unterstützung signalisiert.

Downloads

Neuer Delegierter Rechtsakt bremst grünen Wasserstoff aus

23.05.2022

Weiterlesen

RWE begibt erfolgreich dritte grüne Anleihe über 2 Milliarden € in zwei Tranchen

17.05.2022

Weiterlesen

Azubis zimmerten Schutzhütte für Wanderer

13.05.2022

Weiterlesen