Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen
RWE Image
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL

Abgeschlossene Umsiedlungen

Inden/Altdorf, Gemeinde Inden (Kreis Düren)

Altorte zusammen

Besondere Herausforderungen prägten die Umsiedlung der beiden Nachbarorte Inden und Altdorf, die zur Gemeinde Inden (Kreis Düren) gehören: Schon beim Aufschluss des gleichnamigen Tagebaus 1958 und spätestens bei seiner Wiederaufnahme 1981 war absehbar, dass die Braunkohlengewinnung große Teile des Gemeindegebiets in Anspruch nehmen würde. Das begrenzte die Zahl potenzieller Flächen für den gemeinsamen Umsiedlungsstandort. Mehr noch: Mit der Ortschaft Inden war das Zentrum der Gemeinde betroffen, was besondere stadtplanerische Fragestellungen und Chancen auslöste. Darüber hinaus wurde anfangs der, rein bergbaulich betrachtet, einige Jahre später umzusiedelnde Ort Pier in die Vorbereitung dieser Umsiedlung einbezogen.

Probleme wurden gemeistert

Bei einer Abstimmung unter vier Alternativen entschieden sich 41 Prozent der Familien für den außerhalb der Gemeinde liegenden Standort Jüngersdorf in der Nachbargemeinde Langerwehe. 33 Prozent waren für den innergemeindlichen Standort, der zwischen den Ortsteilen Frenz, Lamersdorf und Lucherberg liegt und Teil des neuen Gemeinde-Mittelpunkts werden sollte. Daraufhin wurden 1990 beide Standorte als Ziele der Umsiedlung ausgewiesen – ein bislang einmaliges Novum im Rheinischen Revier. Zwischenzeitlich war die Ortschaft Pier jedoch zugunsten einer eigenen, späteren Umsiedlung aus der Planung ausgeklammert worden. Die doppelgleisige Fahrweise drohte die gemeinsame Umsiedlung zu gefährden. Doch bei der Grundstücksvormerkung wählten über 90 Prozent der Bürger von Inden und Altdorf den Standort Lamersdorf.

Nachhaltig tragfähig

Doch selbst unter den schwierigen Rahmenbedingungen bewährte sich auch an der Inde das Angebot der gemeinsamen Umsiedlung. Dies war im Wesentlichen möglich durch drei von Betroffenen und Beteiligten eingehaltenen Leitlinien: erstens die Überwindung von Einzelinteressen zugunsten der neuen Gemeinschaft; zweitens die Entwicklung gezielter Lösungsangebote für die verschiedenen Betroffenheiten von Eigentümern, Mietern, Gewerbetreibenden und Landwirten; und drittens der offene Umgang aller miteinander. So haben die Umsiedler beispielsweise frühere Einzelorts- und Vereinsinteressen aufgegeben zugunsten der nachhaltigen Bestandskraft ihrer neuen Gemeinschaft. So konnte nicht nur breite Zufriedenheit erreicht werden. Es konnte darüber hinaus ein langfristig tragfähiger neuer Ort mit einem aktiven Gemeinschaftsleben und einem guten Angebot an Geschäften und Dienstleistungen entstehen. Er ist den Umsiedlern wieder Heimat und der ganzen Gemeinde ein attraktiver Anziehungspunkt geworden. 

Altorte zusammen:

Einwohner ca. 2.984
Anwesen ca. 765 
Fläche ca. 75 ha 
Zeitraum der gemeinsamen Umsiedlung 1990-1999
Bergbauliche Inanspruchnahme
(Tagebau Inden)
1997 (Inden)
2000 (Altdorf)
RWE Image
Inden-Alt Altdorf 1992

Inden/Altdorf (neu)

Umsiedlungsstandort Inden/Altdorf bei Inden-Lamersdorf, Inden/Altdorf bei Langerwehe-Jüngersdorf  
Fläche neu  Inden/Altdorf bei Inden-Lamersdorf ca. 56 ca, Inden/Altdorf bei Langerwehe-Jüngersdorf ca. 5 ha
Bebaubare Gründstücke 345 in Inden/Altdorf bei Inden-Lamersdorf, 70 in Inden/Altdorf bei Langerwehe-Jüngersdorf 
Teilnahme an der gemeinsamen Umsiedlung 60 %
RWE Image
Inden Altdorf 23.06.2008
RWE Image
Langerwehe Jüngersdorf, Neu Inden/Altdorf 2011
RWE Image RWE Image

Weitere abgeschlossene Umsiedlungen

Immerath / Pesch / Lützerath

Eine neue Heimat auf 270 Grundstücken: Zahlen und Fakten über Immerath (neu) im ländlichen Erkelenz-Kückhoven.

Weiterlesen

Otzenrath / Spenrath

Die neuen Orte liegen nördlich von Hochneukirch-Hackhausen.

Weiterlesen

Pier

Erfahren Sie interessante Zahlen und Fakten zum Ort.

Weiterlesen