Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen
RWE Image
sitecore_platzhalterbild_STA02_LXL

Abgeschlossene Umsiedlung

Borschemich, Stadt Erkelenz (Kreis Heinsberg)

Die Umsiedlung des Erkelenzer Ortsteils wurde im September 2016 festlich abgeschlossen. Die Borschemicher haben ihr Dorf und damit ihren Lebensmittelpunkt aus dem Vorfeld des Tagebaus Garzweiler an den Nordrand der Erkelenzer Kernstadt verlegt. Neun Kilometer liegen zwischen der alten Ortslage und dem neuen, 34 Hektar großen Standort. 52 Prozent der anfangs 645 Einwohner zogen dorthin um; weitere 17 Prozent blieben im Stadtgebiet von Erkelenz oder im Kreisgebiet.

Stattliche Kapelle

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Braunkohlenplan für die Umsiedlung von Borschemich Anfang 2005 genehmigt. Wenige Monate später wurde der Bebauungsplan der Stadt Erkelenz für den neuen Standort rechtskräftig. Im Mai 2007 begann die erste Familie mit dem Bau ihres neuen Wohnhauses. Im Juni 2011 feierten die Borschemicher St.-Martinus-Schützen ihr erstes Schützenfest am neuen Standort, verbunden mit ihrem 375. Jubiläum. Im Mai 2015 weihte der Aachener Weihbischof Johannes Bündgens die stattliche Martinus-Kapelle. Eine katholische Pfarrkirche wurde auf Wunsch des Bistums Aachen am neuen Standort nicht mehr erbaut. Der Ort gehört seit dem 1. Januar 2009 zur benachbarten Erkelenzer Pfarre St. Lambertus als Kapellengemeinde St. Martinus Borschemich.

Borschemich (Altstandort)

Einwohner ca. 645 
Haushalte ca. 258 
Anwesen ca. 229 
Fläche ca. 45 ha 
Vereine
Beginn der gemeinsamen Umsiedlung 01.07.2006 
Bergbauliche Inanspruchnahme
(Tagebau Garzweiler II)
2015
RWE Image
Erkelenz Borschemich 15.05.2000

Umsiedlungsstandort Borschemich (neu), Region Erkelenz-Nord

Fläche 35 ha 
Bebaubare Grundstücke 191 
Teilnahme an der gemeinsamen Umsiedlung ca. 55 % 
RWE Image
Neustandort: Erkelenz Borschemich 29.05.2009
RWE Image RWE Image

Weitere abgeschlossene Umsiedlungen

Immerath / Pesch / Lützerath

Eine neue Heimat auf 270 Grundstücken: Zahlen und Fakten über Immerath (neu) im ländlichen Erkelenz-Kückhoven.

Weiterlesen

Holz

Einwohner, Haushalte, Vereine: Erfahren Sie interessante Zahlen und Fakten zum Ort.

Weiterlesen

Inden / Altdorf

Im Gesamtzeitraum von 1990 bis 1999 wurde im Kreis Düren eine Zukunft unweit der alten Heimat ermöglicht.

Weiterlesen