RWE Offshore Wind GmbH

Windkraft mit Weitblick: RWE setzt auf Nachhaltigkeit und installiert recycelbare Rotorblätter in ihrem Offshore-Windpark Thor

RWE Image
  • 40 von 72 Windturbinen werden mit recycelbaren Rotorblättern von Siemens Gamesa ausgestattet; Installation auf See im Jahr 2026 geplant
  • RWE wird als erster Entwickler weltweit bei Thor Türme von Siemens Gamesa aus kohlenstoffärmerem Stahl nutzen
  • Der Windpark wird mehr als eine Million dänische Haushalte mit Grünstrom versorgen

Essen, 14. Juni 2023

Mit dem Einsatz der weltweit ersten recycelbaren Rotorblätter in ihrem dänischen Offshore-Windpark Thor treibt RWE Nachhaltigkeit in der Windenergie weiter voran. 40 der 72 Windkraftanlagen (SG 14-236 DD) werden mit recycelbaren Rotorblättern von Siemens Gamesa ausgestattet. Die Installation auf See ist im Jahr 2026 vorgesehen. Darüber hinaus erprobt RWE bei der Hälfte der Anlagen den „GreenerTower“ von Siemens Gamesa. Die Stahlbleche der Türme sind aus umweltfreundlicherem Stahl gefertigt, dessen Herstellung im Vergleich zu herkömmlichem Stahl mindestens 63 Prozent weniger CO2-Emissionen verursacht.

Sven Utermöhlen, CEO RWE Offshore Wind: „Bei RWE wollen wir Kreislaufwirtschaft und Netto-Null-Emissionen. Darauf arbeiten wir hin. In unserem deutschen Offshore-Windpark Kaskasi testen wir bereits die weltweit ersten vollständig recycelbaren Rotorblätter unter realen Bedingungen und installieren sie auch bei Sofia, unserem Offshore-Projekt vor der britischen Küste. Und nun folgt Thor. Damit übernimmt RWE erneut eine Vorreiterrolle. Und wir tun noch mehr: Wir sind der erste Projektentwickler weltweit, der die kohlenstoffärmeren Stahltürme von Siemens Gamesa einsetzt. So tragen wir dazu bei, den CO2-Fußabdruck von Windturbinen erheblich zu reduzieren. Das ist gerade für die Erneuerbaren-Branche wichtig, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat.“

Rotorblätter können am Ende ihres Lebenszyklus recycelt werden

Für viele Komponenten einer Windturbine existieren bereits etablierte Recyclingverfahren. Die in den Rotorblättern verwendeten Materialien waren allerdings bisher schwieriger zu recyceln. Dank eines neuartigen Harzes mit einer speziellen chemischen Struktur können die eingesetzten Materialien nun erstmals wieder voneinander getrennt werden. Dies geschieht in einem Prozess, der die Eigenschaften der einzelnen Materialien schützt und ihre Wiederverwendung ermöglicht, zum Beispiel in der Automobilindustrie oder in Konsumgütern.

Maximilian Schnippering, Head of Sustainability bei Siemens Gamesa: „Es wird erwartet, dass weltweit Rotorblätter mit mehr als einer Million Tonnen Material installiert werden – und zwar jährlich. Mit unseren recycelbaren Rotorblättern können wir vermeiden, dass dieses Material ungenutzt auf einer Deponie endet und es stattdessen weiter verwenden.“

Thor wird mehr als eine Million dänische Haushalte mit grünem Strom versorgen

RWE wird den Windpark Thor in der dänischen Nordsee errichten, etwa 22 Kilometer von Thorsminde an der Westküste Jütlands entfernt. Mit einer geplanten Kapazität von mehr als 1.000 Megawatt ist Thor der bisher größte Offshore-Windpark Dänemarks. Nach seiner Inbetriebnahme, die bis spätestens Ende 2027 geplant ist, wird der Windpark mehr als eine Million dänische Haushalte versorgen können, das entspricht jedem dritten Haushalt in Dänemark. Seit 2010 betreibt RWE bereits den dänischen Offshore-Windpark Rødsand 2, der sich südlich der dänischen Insel Lolland befindet. 

Weitere Informationen zum RWE-Thor-Projekt auf thor.rwe.com

Bilder für Medienzwecke sind verfügbar in der RWE-Mediathek.

Downloads

RWE plant wasserstofffähiges Gaskraftwerk in Werne

29.05.2024

Weiterlesen

RWE baut Australiens ersten Acht-Stunden-Batteriespeicher

28.05.2024

Weiterlesen

Investitionsentscheidung getroffen: RWE baut Offshore-Windparks mit 1,6 Gigawatt in der deutschen Nordsee

27.05.2024

Weiterlesen