Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com

Entscheiden Sie, welche Cookies und Pixel wir verwenden dürfen. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Wenn Sie alle Services unserer Website nutzen möchten, müssen alle Cookie-Kategorien ausgewählt sein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

    • Sichern die Stabilität der Website.
    • Speichern Ihre Log-In Daten.
    • Ermöglichen eine Verbesserung des Nutzererlebnisses.
    • Liefern Anzeigen, die zu Ihren Interessen passen.
    • Ermöglichen Ihnen, interessante Inhalte direkt mit Ihrem Social Media Netzwerk zu teilen.

Sie können Ihre Cookie- und Pixeleinstellungen auf rwe.com jederzeit über unsere Datenschutzinformation ändern.

Impressum

Details einblenden
Alles auswählen Eingaben bestätigen

RWE Supply & Trading GmbH

Grünstrom aus Windparks Nordsee Ost und Amrumbank West geht ab 2025 an 12 Großkunden

RWE Image
RWE Image
  • RWE Supply & Trading schließt Stromlieferverträge (Power Purchase Agreements, PPA) über rund 1.500 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr mit elf Industriekunden sowie einem Großstadtwerk ab

Essen, 16. Januar 2023

Die RWE Offshore-Windparks Nordsee Ost und Amrumbank West liefern ab 2025 beziehungsweise 2026 grünen Strom an elf deutsche Industriekunden und ein Großstadtwerk. Entsprechende Verträge wurden zwischen RWE Supply & Trading sowie den Badischen Stahlwerken, Bosch, Freudenberg Gruppe, Infraserv Höchst, Mainova, Messer, Schott, Telefónica, Verallia, Vodafone, Wacker sowie ZF unterzeichnet. 

Mehrheitlich laufen die Verträge über zehn Jahre; sie beinhalten je nach Kundenwunsch eine direkte Abnahme (as-produced), eine Fahrplanlieferung mit Windparkprofil (as-nominated) oder die Strukturierung zu einer konstanten Stromliefermenge (Bandlieferung). Bereits 2019 sowie 2020 und 2021 wurden Strommengen aus den beiden Offshore-Anlagen per PPA an die Deutsche Bahn verkauft. Inklusive dieser Verträge ist damit die gesamte Stromerzeugung der Windparks ab 2026 durch Stromlieferverträge kontrahiert.

Beide Parks unterliegen derzeit der EEG-Förderung (Erneuerbare-Energien-Gesetz), die ab 2024 beziehungsweise 2025 sukzessive ausläuft. Die Vermarktung der Strommengen erfolgte im Rahmen eines strukturierten Angebotsprozesses, bei dem die Verträge parallel mit den jeweiligen Kunden verhandelt und abgeschlossen wurden.

Ulf Kerstin, CCO der RWE Supply & Trading: „Das große Interesse unserer Kunden an diesen Stromlieferverträgen unterstreicht die Bedeutung von CO2-freiem Strom für die deutsche Industrie. Mit diesen langfristigen Verträgen schaffen wir Planungssicherheit für beide Seiten und helfen, den Produktionsstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu erhalten. Wir bereiten die Vermarktung weiterer Offshore-Strommengen aus in Entwicklung befindlichen Parks vor, um Industriekunden mit hochwertigem Grünstrom versorgen zu können.“

Beide Windparks liegen rund 60 km vor der deutschen Nordseeküste und sind seit 2015 in Betrieb. Der Windpark Nordsee Ost verfügt über insgesamt 48 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 295 Megawatt. Amrumbank West besteht aus 80 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 302 Megawatt.

Bilder für Medienzwecke (Bildhinweis: RWE) sind verfügbar in der RWE-Mediathek.

Downloads

RWE Supply & Trading und Sempra Infrastructure unterzeichnen Liefervertrag für Flüssiggas aus den USA

28.12.2022

Weiterlesen

RWE stärkt Offshore-Windportfolio in den USA durch Erfolg bei Offshore-Windauktion in Kalifornien

07.12.2022

Weiterlesen

RWE und Hyphen prüfen die Abnahme von grünem Ammoniak aus Namibia

02.12.2022

Weiterlesen