RWE Renewables Europe & Australia GmbH

Energiewende im Revier: Windpark Jüchen A 44n produziert Grünstrom

RWE Image
  • Neubau des 27-MW-Windparks erfolgreich abgeschlossen
  • Hauptkomponenten des alten Windparks wurden wiederverwendet
  • Ökostrom für rechnerisch rund 26.000 Haushalte in der Region

Essen, 6. Mai 2024

In Jüchen weht ein frischer Wind: Der neue Windpark an der Autobahn A 44n speist ab sofort klimaneutralen Strom ins Netz ein. Die sechs Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 27 Megawatt produzieren Grünstrom für rund 26.000 Haushalte – mehr als die Stadt Jüchen selbst hat. RWE, die Stadt Jüchen und der Energieversorger NEW werden den Windpark künftig gemeinsam betreiben.

Harald Zillikens, Bürgermeister der Stadt Jüchen: „Das Ziel aller Projektpartner ist erreicht: Die Rotoren drehen sich und der Windpark erzeugt grünen Strom. Ich bedanke mich herzlich bei allen Beteiligten, die für einen sicheren Rück- und Neubau gesorgt haben und freue mich, dass unsere Stadt zur Energiewende und Stromversorgung seiner Bürger beiträgt und durch das Beteiligungsmodell davon profitiert.“

Michael Theisejans, Geschäftsführer der NEW Re GmbH: „Ökostrom aus der Region für die Region – dieser Leitsatz trägt maßgeblich zum Gelingen der Energiewende bei. Wir brauchen die Akzeptanz der Menschen vor Ort und Unternehmen, die mit den umliegenden Kommunen erfolgreich zusammenarbeiten. Dafür ist dieser Windpark ein hervorragendes Beispiel.“

Agata Schallenberg, Leiterin der Bauabteilung für Wind- und Solarparks von RWE in Deutschland: „Vom Austausch mit den Behörden bis hin zur Verlegung des letzten Kabels – alle Kolleginnen und Kollegen sowie beteiligte Partnerfirmen haben tolle Arbeit geleistet. Der Windpark auf rekultivierten Tagebauflächen trägt zum Ziel von RWE bei, den Anteil regenerativer Energieerzeugung im Rheinischen Revier konsequent auszubauen.“

Der Neubau des Windparks war notwendig, da bei den ursprünglichen Windenergieanlagen Baumängel an den Betonteilen der Hybridtürme festgestellt worden waren. Der Windpark wurde nicht nur neu, sondern auch nachhaltig errichtet: Große Teile der Altanlagen wie Maschinenhäuser, Naben und Rotorblätter konnten ressourcenschonend wiederverwendet werden. 

An dem Kooperationswindpark halten RWE 51 Prozent sowie die Stadt Jüchen und die NEW 
49 Prozent der Anteile.

Informationen zum Windpark finden Interessierte auf www.rwe.com/windpark-juechen.

Bilder für Medienzwecke des Windparks Jüchen A 44n sind verfügbar in der Mediathek.
Auf dem Foto: Harald Zillikens, Bürgermeister der Stadt Jüchen, Agata Schallenberg, Bauleiterin von RWE für Wind- und Solarparks in Deutschland, und Karsten Meier, technischer Prokurist der NEW Re GmbH. Bildrechte: RWE

Downloads

Wildpferde grasen friedlich am grünen Rand des Tagebaus

13.06.2024

Weiterlesen

Letzte Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für Rückbauanlage Gundremmingen erhalten

29.05.2024

Weiterlesen

RWE plant wasserstofffähiges Gaskraftwerk in Werne

29.05.2024

Weiterlesen